Finale der Südharzliga: Aufstieg für Hettstedt

Alle Schachmannschaften der Südharzliga waren zu einer letzten, zentralen Runde im Walbecker Kulturhaus "Klosterschänke" versammelt. Tabellenführer Hettstedt IV wurde seiner Favoritenrolle im Spitzenspiel gerecht und eroberte mit einem glatten 4 : 0 über GW Bischofrode II den Kreismeister-Titel und das Aufstiegsrecht in die Bezirksklasse. Es spielten Gerhard Sentker, Manuela Graw, Matthias Wernicke und Detlef Friedrich. Die Bischofröder wurden Dritter. Den zweiten Platz sicherte sich Sangerhausen IV mit einem Sieg von 3 : 1 über Hettstedts Sechste, wo Jugendspieler Nick Wiele bei seinem ersten Einsatz promt den einzigen Punktgewinn markierte. Ebenfalls zum ersten Mal saß auch Grundschüler Julian Fischer an einem Brett in der Männermannschaft der Schachfreunde Hettstedt und konnte dort seinen Gegner bezwingen. Seine Mitspieler Martin Wechselberger, Volker Reger und Lennart Isensee spielten Unentschieden und Hettstedt V konnte sich über einen knappen Sieg von 2,5 : 1,5 über die Zweite des Klostermansfelder SC freuen. 
Hettstedt VII trennte sich 2 : 2 Unentschieden von Klostermanfeld III. Eric Heber gewann, Matty Silz und Volker Reger spielten Unentschieden.
Bester Hettstedter Spieler der gesamten Serie war Gerhard Sentker mit 6,5 Punkten aus 7 Partien. Die vier Hettstedter Teams stellten in dieser Serie gleich die Hälfte der gesamten Liga, die aber trotzdem spannend und abwechslungsreich verlief. Eine Besonderheit der Liga ist das gewaltige Alterspektrum der eingesetzten Spieler, das vom siebenjährigen Talent Hieu Tran Minh aus Hettstedt bis zum 82-jährigen Sangerhäuser Urgestein Werner Schauberg reichte.