BEM 2014 in Sittendorf

Alle End-Tabellen stehen unter dem Link: BEM Ergebnislisten. Externe Links: Schulschachportal Halle mit Fotos und Berichten, BEM Magdeburg , BEM Dessau

Schachbezirk Halle, Teilnehmer an der LEM (N1= Nachfolgeplatz Nr.1/  FP=Freiplatz zur LEM)
Bitte unbedingt den verbindlichen Überweisungstermin 17.01.2014 auf den Einladungen und für die Open beachten!

U18
1. Julius Tobias Heinrich, SV Merseburg
2. Dustin Hoffmann, SV Merseburg

3. (N1 Hannes Jacob, SV Merseburg)
4. (N2 Tobias Kissmann, Motor Zeitz)
FP Felix Knopf, SV Merseburg
 
U16
1. Felix Schulte, USV Halle
2. Gedeon Hartge, USV Halle
3. Karl-Simon Altstadt, USV Halle
4. Niklas Wernicke, SF Hettstedt

5. (N2 Moritz Handke, SV Merseburg)
6. (N4 Felix Stadermann, SV Sangerhausen)
U14
1. Aaron Gröbel, SV Helbra
2. Maksym Perekhozhuk, USV Halle

3. (N3 Henning Rudolf, SV Sangerhausen)
FP Robert Stein, GW Granschütz
FP Alexander Kitze, GW Granschütz



 
U12
1. Justin Schlosser, Reideburger SV
2. Matty Adelmeyer, SG Döllnitz
3. Arne-Christian Seidel, Reideburger SV
4. Lars Jungklaus, SG Döllnitz

5. (N3 Til Paulo, Naumburger SV)
FP Florian Dietz, Reideburger SV
FP Marvin Henning, Reideburger SV
FP Lennard Hoffmann, SV Merseburg
U10
1. Calvin Meurer, SG Döllnitz
2. Marten Wittig, SG Döllnitz
3. Stefan Neuber, SG Sennewitz

4. (N3 Martin Gärtner, USV Halle)
FP Hugo Post, Reideburger SV
FP Malte Hundrieser, SG Döllnitz
U12w
1. Vanessa Hoffmann, Roland Weißenfels
2. (N1 Emely Blumentritt, SV Merseburg)
3. (N4 Julia Quinque, SV Merseburg)
U10w
1. Kristin Dietz, Reideburger SV
(N1 Yara Stowicek, USV Halle)

Kleine Statistik der LEM-Teilnahmeberechtigten (ohne Nachfolgerplätze):
Reideburger SV: 6, SG Döllnitz: 5, Merseburg: 4, USV Halle: 4, GW Granschütz: 2,
SF Hettstedt, SV Helbra, SG Sennewitz, Roland Weißenfels je 1

Schachfreunde Hettstedt bei Deutscher Vereinsmeisterschaft U10

Bei der erstmals durchgeführten Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften unter 10 Jahren starteten 50 Teams, darunter auch die Schachfreunde Hettstedt. Die Vierer-Mannschaft mit Oliver Krüger, Alexander Graw, Robin Gartenbach und Lukas Kögler erlebte im Magdeburger Maritim-Hotel vorzügliche Spielbedingungen, die Spielstärke der besten Nachwuchsspieler Deutschlands und schließlich einen überraschenden Turnierabbruch.
In den ersten vier von insgesamt sieben geplanten Runden mussten die Hettstedter der größeren Erfahrung ihrer Kontrahenten noch Tribut zollen und konnten keine Punkte sammeln. Allerdings gehörten zu den den Gegnern in dieser Phase auch die Nachwuchselite  der beiden größten Schachvereine Deutschlands: der Hamburger SK und die Schachzwerge Magdeburg. 
Doch steigerten sich die jungen Schachfreunde von Partie zu Partie und in den Durchgängen fünf und sechs gelang ein beachtlicher Doppelsieg über die SG Turm Raesfeld/Erle (3 : 1) und den Meuselwitzer SV (4 : 0). Mittlerweile in guter Form spielend, sahen die Kinder sehr erwartungsfroh der letzten Runde entgegen - die jedoch nicht mehr stattfand. Der Noro-Virus hatte sich rasend schnell im Teilnehmerfeld ausgebreitet und mehrere Teams der Notfallmedizin eilten durch die Hotelflure. So musste das Gesundheitsamt der Stadt Magdeburg schließlich auf vorzeitigen Abbruch des Turniers entscheiden, um die Epidemie einzudämmen. Notgedrungen war deshalb der Stand nach der sechsten Runde der Endstand. Deutscher Meister wurde das Team von SK Blauer Springer Paderborn vor dem Lübecker SV und der BSG Grün-Weiß Leipzig. Die Schachfreunde Hettstedt belegten Platz 42.

Weihnachtsturniere an zwei Hettstedter Schulen

Kurz vor den Ferien gab es für die Kinder an zwei Hettstedter Schulen das Angebot, einige vorweihnachtliche Unterrichtsstunden für die Teilnahme an einem Schul-Schachturnier zu opfern. Der königliche Denksport hat am Humboldt-Gymnasium und der Evangelischen Grundschule Martin Luther eine gute Tradition und die Turniere eine große Resonanz.
Am Gymnasium ergab sich ein Feld von 53 Schülern der Klassen fünf bis acht. Nach fünf Runden hatten Jannek Worlitschek (Klasse7) und Martin Wechselberger (Kl.8) alle Partien gewonnen und teilten den Sieg. Mit vier Punkten folgten Nick Wiele (Kl.7), Luca Zander (6), Lucas Eckstein (7), Hendrik Sanhen (8), Erik Schaum (7), Deborah Weise (6) und Niclas Cechini (7).
 
An der Evangelischen Grundschule spielten 28 Kinder beim Schachturnier. Die Besten der Vierten Klasse waren: Jonas Lenz, Justin Steiner, Alexandra Betthausen; der Dritten Klasse: Eric Beutler, Julien Häckert, Tirza Howitz, Lennart Isensee; der Zweiten Klasse: Taylor Lehmann, Tristan Loreck, Kenneth Schenker, Marvin Könnecke; und der Ersten Klasse: Timon Howitz, Lucas Gödicke, Oskar Engel.
 
    

Turnier auf Schloß Mansfeld wird immer beliebter

Zur "Südharzmeisterschaft" auf Schloß Mansfeld fanden sich 91 Schachspieler aus 5 Bundesländern ein (Teilnehmerrekord) - und machten die Offene Kreismeisterschaft "Mansfeld-Südharz" zu einem der größten Schachturniere in Sachsen-Anhalt. Das stark besetzte Hauptturnier füllte die historischen Säle des Schlosses mit 74 Teilnehmern und ging über 5 Runden. Gesamtsieger wurde Robin Jacobi aus Erfurt mit vier Siegen und einem Remis. Auf Rang zwei platzierte sich der neue Kreismeister: Dustin Richter aus der Sangerhäuser Oberligamannschaft mit vier Punkten. Punktgleich mit etwas schwächerer Wertung folgten auf den Plätzen drei bis sechs Cliff Walther (Erfurt), Martin Sieber (Sangerhausen) und Achim Stanke (Bad Harzburg). Auf Platz sieben kam der gebürtige Helbraer Günther Carli ein, der mit seiner sechsköpfigen Delegation aus Papenburg die weiteste Anreise hatte. Von den 21 Startern aus MSH überraschte der Helbraer Nachwuchsspieler Aaron Gröbel mit 3,5 Punkten. Auf drei Punkte kam Karl Jacob aus Hettstedt ebenso wie die Helbraer Reinhold Steudner und Alexander Ziervogel. Ältester Spieler im Feld war der 80-jährige Werner Schauberg aus Sangerhausen.
 
Das "Knappenturnier" für den jüngeren Schachnachwuchs gewann Volker Reger von den Schachfreunden Hettstedt mit 5 Siegen in 5 Runden. Auf den Plätzen folgten Martin Wechselberger (Hettstedt), Julius Dittrich (Breitenworbis), Jannek Wolitschek (Hettstedt), Emely Blumentritt (Merseburg) und Oliver Krüger (Hettstedt).
Alle Infos und Tabellen http://www.kalliwoda.de/okemmsh/

5.Spieltag: 4 : 4 : 4 : 4 . . . und ein Sieg

In Runde 5 der Landesliga erkämpften die Schachfreunde Hettstedt ein Unentschieden beim USC Magdeburg. Außergewöhnlich an dem Wettkampf war nicht der leistungsgemäße Endstand von 4 : 4, als vielmehr die Tatsache, dass alle Partien des Tages mit den schwarzen Steinen gewonnen wurden. Für Hettstedt schafften dies Hartmut Freier, Felix Kaczmarek, Eberhard Kipka und Dirk Michael. Die Schachfreunde stehen nun auf Platz fünf in der Zehnerstaffel, doch hat der Abstand zum Tabellenende noch keine klassenerhaltende Größe erreicht.
Das regionale Spitzenduell der Bezirksklasse zwischen Grün-Weiß Bischofrode und Hettstedts Dritter blieb ebenfalls ohne Sieger. Nach wechselvollem Verlauf ergab sich ein 4 : 4, bei dem die Schachfreunde ein wenig mit ihrer Chancenverwertung hadern dürften. Ihre Partien gewannen Jens Reckner, Franziska Becker und Reiner Britten. Remis spielten Detlef Friedrich und Matthias Wernicke. 
Mit einem Sieg von 5 : 3 gegen die Dritte des Reideburger SV schob sich Hettstedt II endlich in die vordere Tabellenhälfte der Bezirksklasse. Verantwortlich waren die Partiegewinne von Roland Wagner, Dietrich Beyer und Gerhard Sentker, sowie die Remis von Gerhard Riemer, Werner Schubert, Mario Schwarz und Jörg Kindermann.

Normale Welt in der Landesliga - Verkehrte Welt in der Bezirksklasse - Heile Welt bei den Senioren

Nach zwei schönen Siegen in Folge gelang den Schachfreunden Hettstedt am dritten Spieltag der  Landesliga keine weitere Überraschung. Beim Staffelfavoriten und Tabellenführer Aufbau Bernburg unterlage das Team mit 2 : 6. Schon im frühen Stadium des Wettkampfes waren die Vorteile der Gastgeber erkennbar. Den einzigen Partiegewinn für Hettstedt erkämpfte Felix Kaczmarek duch gekonntes Ausnutzen von Felderschwächen. Remis spielten Kai Friedrich und Dirk Michael.
Den Ligaprimus der Bezirksklasse, Reideburg II, konnte Hettstedts Zweite im heimischen Ratskeller nicht in Verlegenheit bringen und unterlag mit 2,5 : 5,5. Es gelang kein einziger Sieg, aber immerhin eine ganze Anzahl von Remis. Roland Wagner, Eberhard Kipka, Dietrich Beyer, Mario Schwarz und Jörg Kindermann trennten sich Unentschieden von ihren Gegnern.
Hettstedts Dritte wurde nach einem unerwartet deutlichen Sieg über Sangerhausen III der aktuelle Verfolger des Tabellenführers aus Reideburg. Ihre Partien gewannen Franziska Becker, Detlef Friedrich, Reiner Britten und Gregor Just. Remis ergab sich bei Ernst Sanhen. Hinzu kamen kampflose Punkte durch Jens Reckner und Matthias Wernicke - zum deutlichen Endstand von 6,5 : 1,5 für das Hettstedter Überraschungsteam. Bisher erfolgreichster Spieler mit drei Siegen in Folge ist Jugendspieler Gregor Just, der jeweils als Reservist nachrückte und mit Bravour fehlende Stammspieler ersetzte.
 
Nach einem 4 : 0 Kantersieg über die WSG Halle-Neustadt in der Auftaktrunde der Seniorenliga Halle ist Hettstedt Tabellenführer. Am Brett saßen Hartmut Freier, Roland wagner, Jürgen Kaschuba und Gerhard Sentker.

Kreismeisterschaft der Jugend - Neun Stunden Denksport

Eine gute Partie Schach darf natürlich auch mal etwas länger dauern. Dass aber ausgerechnet die Gruppe der 12-und 13-Jährigen bei der Kreismeisterschaft erst nach über neun Stunden entschieden sein würde, war für Teilnehmer und Schiedsrichter durchaus eine Überraschung. 
In der Evangelischen Grundschule Martin Luther Hettstedt war Kindergartenkind Justin Kögler der jüngste Starter bei der Schach-Kreismeisterschaft der Kinder und Jugendlichen. Er spielte in der Gruppe "Unter 8 Jahren" mit und war wie alle Kinder dieser Altersgruppe erstmals bei einer Schachmeisterschaft dabei. Timon Howitz erbeutet hier den Siegerpokal in "seiner" Schule, indem er alle Gegner Schachmatt setzte. Es folgten Anton Palfi (Gerbstedt)und Lukas Gödicke (Hettstedt). Jamina Lamparter (Siersleben) gewann den Mädchenpokal. 
Auch der Kreismeister der Gruppe Unter 10 gewann alle Partien: Tom Tabarelli (Hettstedt)siegte vor Alexander Graw (Hettstedt), Taylor Lehmann (Hedersleben), Lennart Isensee und Lukas Kögler (beide Hetstedt). Pokalgewinner in der Gruppe U12 wurde Jonas Lenz, der nach spannendem Kampf die Sangerhäuser Martin Voß und Max Stadermann mit einem halben Punkt Vorsprung hinter sich ließ.  Vierter wurde Florian Manteuffel (Hettstedt). Bei den Mädchen siegte Sophie Urbanczyk (Helbra) vor Lea Hinko (Hettstedt). In der Gruppe U16 gewann Felix Stadermann (Sangerhausen) das Duell mit Martin Wechselberger (Quenstedt). 
 
Und als alle anderen Teilnehmer schon längst wieder zu Hause waren, wurde in der stark besetzten Gruppe U14 noch lange Zeit um Strategien gerungen, den gegnerischen König zu schwächen - oder den eigenen zu schützen. Es ging nicht zuletzt auch um die begehrte Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft, die in jeder Altersklasse nur mit einem ersten oder zweiten Platz gesichert werden konnte. Nach 9-stündigen denksportlichen Höchstleistungen aller Kämpfer konnte Tom Kümmel den Pokal mit nach Sangerhausen nehmen. Vizemeister wurde Florian Dylakiewicz aus Siersleben vor Volker Reger aus Hettstedt.
Erstmals als Schiedsrichter bei seinen gleichaltrigen Kameraden im Einsatz war Aaron Gröbel aus Helbra, der Dank Vorberechtigung sein Ticket für die Bezirksmeisterschaft schon sicher hatte.
 

Spieltag mit Maximalergebnis: Drei Siege

Am zweiten Punktpieltag blieben alle drei Mannschaften der Schachfreunde Hettstedt siegreich.  
In der zweiten Runde der Landesliga spielten die leicht ersatzgeschwächten Schachfreunde Hettstedt in Bestform und sicherten sich den zweiten Doppelpunktgewinn. Im Schachkabinet der Evangelischen Grundschule kam das Team gegen Aufsteiger Einheit Halberstadt zu einem ungefährdeten Sieg von 5 : 3. 
Den Grundstein legten die raschen Partiegewinne von Falk Matiebe und Jens Reckner. Routinier Hartmut Freier tauschte konsequent seine Verteidiger gegen alle angriffsbereiten Figuren des Gegners, bis die Partie für keine Seite mehr zu gewinnen war - Remis. Neu in der Stammformation von Hettstedts erster Mannschaft ist Wilhelm Brandt, der zu Saisonbeginn vom Landesliga-Absteiger Quedlinburg zu den Wipperstädtern gewechselt war. Auch seine Partie endete Remis. 
Im Aufgebot der Gäste war auch der außergewöhnlichste Spieler der Liga: Ausnahmetalent Alexander Niemann ist mit seinen neun Jahren bereits eine feste Größe im Männerteam der Halberstädter. Hettstedts Felix Kaczmarek musste alles Können aufbieten, um die Angriffswellen seines jungen Kontrahenten abzuwehren. Schließlich mündete auch diese Partie ins Remis. Die Entscheidung fiel auf dem Brett von Dirk Michael, der einen kleinen Vorteil schließlich zum Partiegewinn führte.
In der Bezirksklasse kam Hettstedts Zweite zu einem klaren Erfolg von 6,5 : 1,5 beim SSV Hergisdorf. Der schnellste Sieg gelang überraschend dem erstmals eingesetzten Jugendspieler Martin Wechselberger. Weiterhin gewannen Roland Wagner, Eberhard Kipka, Gerhard Riemer, Werner Schubert und Mario Schwarz. Gunnar Dockhorn spielte Remis.
Mit einem knappen Sieg wurde eine neue Spielstätte der Schachfreunde Hettstedt eingeweiht.  Das erste Bezirksklasse-Heimspiel in der "Kunstscheune" in  Vatterode gewann Hettstedts Dritte gegen die Zweite des Teutschenthaler SC mit 4,5 : 3,5. Partiegewinne verbuchten Ernst Sanhen, Niklas Wernicke und Gregor Just. Remis spielten Jürgen Kaschuba,  Dominik Becker und Matthias Wernicke.

Jürgen Kaschuba siegt beim Deutschland-Cup

Turniersieger beim Deutschlandcup in Wernigerode wurde Jürgen Kaschuba von den Schachfreunden Hettstedt. In der Rating-Gruppe für Spieler mit einer Schachwertzahl über 1500 gelangen dem in Bestform agierenden Vatteröder fünf Siege in sechs Partien. Remis endete seine Partie gegen die spätere Zweitplatzierte, Sabine Schoknecht aus Hamburg.
 
Siegerfoto
 
Beim gleichzeitig stattfindenden 18. Open-Turnier in Blankenburg erreichte Dirk Michael (Schachfreunde Hettstedt) den 6. Platz mit 4,5 Punkten aus 7 Partien. Es siegte der internationale FIDE-Meister Günther Jahnel aus Hoyerswerda. Einen ausgezeichneten 9. Platz im starken Feld erreichte Nachwuchsspieler Aaron Gröbel vom SV Helbra mit 4 Punkten. Im B-Turnier überzeugte der Helbraer Kevin Fritsch, der den 3. Platz erkämpfte. 

Seiten

hettschach.de RSS abonnieren