Rabenschwarzer Spieltag für die Schachfreunde Hettstedt

Das Landesliga-Heimspiel gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten SV Merseburg bot den Schachfreunden Hettstedt die Möglichkeit, sich mit einem Sieg den Klassenerhalt endgültig zu sichern. Doch schon in der ersten Spielstunde wurde klar, dass die Gäste wohl den gleichen Gedanken gefasst haben mussten und sich dem ihnen zugedachten Schicksal mannhaft entgegenzustellen entschlossen waren. Im spannende Duell wurden fast alle Remisofferten auf beiden Seiten ausgeschlagen und auf mehreren Brettern tobte ein unerbittlicher Kampf. Tatsächlich neutralisierten sich die gegenseitigen Angriffsbemühungen schließlich auf den Brettern von Karl Jacob, Hartmut Freier und Eberhard Kipka. Annett Hofmann und Wilhelm Brandt konnten ihre Gegner dann auch tatsächlich bezwingen. Doch weitere Partiegewinne für Hettstedt blieben aus uns so unterlag das wackere Team mit 3,5 : 4,5 denkbar knapp.

In der Bezirksklasse zerstörte eine unerwartete, aber dafür umso schmerzhaftere Niederlage von 3,5 : 4,5 gegen die Dritte des Sangerhäuser SV die Aufstiegsambitionen der Schachfreunde Hettstedt. Gerhard Riemer, 81-jähriger Nestor im Hettstedter Schachverein erzielte den einzigen Partiegewinn für die Gastgeber. Unentschieden endeten die Partien von Jürgen Kaschuba, Jens Reckner, Detlef Friedrich, Jürgen Kaschuba und Manuela Graw. Nach dieser Niederlage des einzigen ernsthaften Verfolgers dürfte der Aufstieg der Zweiten des SV Sangerhausen in die Bezirksliga zwei Runden vor Schluss kaum noch aufzuhalten sein. Das Team gewann im aktuellen Punktspiel gegen Hettstedts Dritte haushoch mit 7 : 1. Die Schachfreunde setzen in dieser Mannschaft stark auf die hoffnungsvolle Jugendriege des Vereins, doch diesmal noch konnte sich die Routine des favorisierten Aufstiegsaspiranten klar mit 7 : 1 durchsetzen.  Florian Manteuffel eroberte hier den Ehrenpunkt für Hettstedt. Hettstedt III bleibt klar am Tabellenende.