Südharzmeisterschaft auf Schloss Mansfeld

Ein alljährlicher Höhepunkt im Schachkalender der Region ist die dreitägige Kreismeisterschaft am Wochenende des 4. Advent auf Schloss Mansfeld. Da sie ausgetragen wird als "offenes" Turnier, fanden sogar wieder eine Reihe von Spielern aus anderen Bundesländern den Weg nach Mansfeld. Die weiteste Anreise hatte dabei eine Delegation aus Papenburg, die schon im Vorjahr erfolgreich teilgenommen hatte. 
Fünf Runden waren in den historischen Räumlichkeiten des Schlosses zu bestreiten, insgesamt saßen 91 Freunde des königlichen Spiels an den Brettern.
Im stark und ausgeglichen besetzten Feld kam niemand ohne Punktverlust durch die Kämpfe. Gleich fünf Spieler standen am Ende mit je vier Punkten an der Spitze. Die Feinwertung ergab  diese Rangfolge: 1. Reyk Schäfer (Löberitz), 2. Gordon Andre (Magdeburg), 3. Achim Stanke (Bad Harzburg), 4. Günther Carli (Papenburg), 5. Stefan Duzy (Erfurt).
Bester Spieler aus Mansfeld-Südharz - und damit Kreismeister und Pokalgewinner - wurde diesmal keiner der favorisierten Routiniers, sondern überraschend der Sangerhäuser Jugendspieler Henning Rudolf mit 3,5 Punkten, vor seinem punktgleichen Vereinskameraden Dieter Gremmer. Mit drei Punkten konnten auch Niklas Wernicke (Hettstedt) und Alexander Ziervogel (Helbra) gut behaupten.
 
Neben dem Hauptturnier kommt auf dem Schloss seit einigen Jahren das sogenannte Knappen-Turnier für die jüngsten Schachfreunde zur Austragung. Diesmal lagen keine Talente aus Mansfeld-Südharz an der Spitze. Phillip Patzak aus Gräfenhainichen gewann alle fünf Partien. Platz zwei und drei teilen sich Alexander Soukal und Florian Grüger aus Sennewitz mit je 4 Punkten.
Beste der Region wurden mit je drei Punkten: Erik Schaum, Tom Tabarelli, Jonas Haberkorn, Eric Heber, Tom Schöbel (alle Hettstedt) und Leon Coffier (Helbra).
Alle Tabellen: www.kalliwoda.de