Kein Stop bei Anhalt - Schachfreunde im Aufwind

Das Spitzenduell der LANDESLIGA zwischen Tabellenführer Hettstedt und dem direkten Verfolger 1. SC Anhalt in Dessau wurde für die  Schachfreunde Hettstedt zur erwarteten  Nagelprobe.  Doch schließlich verlief auch dieses Duell ganz im Stile des neuen Hettstedter Dreisprungs: 1.Ein wenig Geschick, 2. Ordentlich Glück, 3. Knapper Sieg.
Nachdem sich die Schachfreunde durch Siege von Kai Friedrich, Oliver Krüger und Dirk Michael schwungvoll in Führung katapultiert hatten, und durch die folgenden Remis von Alexander Schmidt und Falk Matiebe der erste Mannschaftspunkt frühzeitig zementiert war, ergab sich noch ein sehr spannendes Ringen um den zweiten. Die Dessauer hatten große Vorteile in den noch laufenden Partien.  Alexander Ziervogel wurde zum Retter, nachdem er durch ein Endspiel voller gegnerischer Gewinnfortsetzungen getaumelt war. Aber ganz trivial war die Sache eben noch nicht, dafür die Anspannung groß. Und tatsächlich trickste sich ein Bauer vor die gegnerische Grundlinie, für den der Dessauer seine bereits gewonnene Figur wieder eintauschen musste, was ein Remis ergab. Endstand 4,5 : 3,5. Hettstedt bleibt Tabellenführer.

In der BEZIRKSOBERLIGA konnten sich die Spieler der Zweiten nach ihrer frustrierenden Serie von fünf Niederlagen hintereinander endlich über den ersten Sieg freuen. Und es wurde ein Sieg in beachtlicher Höhe gegen einen beachtlichen Gegner. Die starken Spieler der SG Sennewitz waren die klaren Favoriten, deren Bezwingung mit 5,5 : 2,5 nicht nur zwei wertvolle Punkte erbeutet, sondern auch Mut für den weiteren Abstiegskampf machen wird. Ihre Partien gewannen Enrico Kalliwoda, Roland Wagner, Jens Flieger und Jürgen Kaschuba. Remis erreichten Reinhold Steudner, Frank Kuberkiewicz und Detlef Friedrich.
 
Erfreulich gestalteten sich die Dinge auch in der BEZIRKSLIGA. Einen frühen Rückstand bei Naumburgs Dritter konnten die Schachfreunde mit gutem Kampfgeist zunächst ausgleichen und dann sogar in einen Sieg verwandeln. Zum Erfolg von 4,5 : 3,5 trugen Gunnar Dockhorn, Werner Schubert, Luca Zander und Jannes Witter mit Partiegewinnen und Franziska Becker durch Remis bei. Auch in der Bezirksliga bleibt Hettstedt damit Tabellenführer.

Krasser Außenseiter war Hettstedts Vierte im BEZIRSKLASSE-Spiel gegen Naumburgs Vierte. Immerhin brachten die Gäste durchschnittlich gute 250 DWZ-Punkte mehr auf die Waage. So ist die knappe Niederlage von 2,5 : 3,5 durchaus ein ehrenvolles Ergebnis. Taylor Lehmann und Paul Kullmann gewannen ihre Partien, Florian Manteuffel spielte Remis.   

Bezirksliga U10 - Hettstedt derangiert - RT dominiert

Gedämpft heraufklingende Kirchengesänge sorgten kurzzeitig für eine erhabene Stimmung im Spiellokal des Vereins "Roter Turm", dem unerschöpflichen Talenteborn im Hallenser Schachleben. Beistand von allerhöchster Ebene könnte durchaus die Ursache für die beiden Erfolge der Turm-Kinder sein - aber es könnte auch ein wenig an deren Spielstärke gelegen haben. Mit den Hettstedtern waren immerhin die hässlichen Viren im Bunde, die dafür sorgten, dass die starken Sennewitzer nur mit drei Spielern antreten konnten. Doch im Sinne des schachlichen Gehaltes sind die so vergebenen Punkte leider immer . . . verschenkt.
Es wurden also zwei Punkte für pure körperliche Anwesenheit notiert, während in den anderen Partien die pure Anwesenheit noch mit scharfsinnigem Nachdenken veredelt werden musste, um an Punkte zu gelangen. Und das Nachdenken gelang unseren Jüngsten in einigen Fällen doch schon ganz gut.
In der ersten Runde spielte Hettstedt II gegen den Roten Turm. Für die Überraschung sorgte Neuling Lukas Mühlenberg, der seinen Gegner (und seinen Trainer) mit erstaunlichen Tricks überraschte, die man so noch nicht von ihm gesehen hatte.  Die übrigen Partien gingen den Hettstedtern nach ordentlichem Kampf verloren.  Das 1 : 3 für RT ist hier weder überraschend noch enttäuschend. Hettstedt I besiegte Sennewitz mit 3 : 1 durch Siege von Felix Schneider und Ben Zander, sowie einen kampflosen Punkt von Erik Ecke.
In der zweiten Runde folgte dann das vermeintliche Spitzenduell zwischen Hettstedt I und Roter Turm, doch leider war hier den kleinen Schachfreunden Hettstedt von Beginn an jegliche Konzentration verloren gegangen und sie spielten klar unter ihrem üblichen Niveau. So konnten die Hallenser tragisch schnell entscheidende Vorteile erzielen und ihr Sieg war nie in Gefahr. Immerhin spielte Nevio Heidenreich trotz Minusfigur ideenreich weiter auf Angriff und erkämpfte den Ehrenpunkt für Hettstedt. 
Hettstedt II trennte sich 2 : 2 von Sennewitz. Paul Kühne gewann und Max Wagenhaus punktete von zu Hause aus. Denn freundlicher Weise hatte Sennewitz nicht darauf bestanden, dass er die Karenzstunde am leeren Brett abwarten musste.  Piero Heidenreich, der frisch gebackene Bezirksmeister U8, sammelte am Spitzenbrett der zweiten Mannschaft diesmal noch keine Punkte, aber wertvolle Erfahrungen gegen Spitzenspieler der AK U10.
Hettstedt I ist vier Spiele vor Schluß hinter RT Halle und USV Halle I jetzt Dritter der Tabelle. 
    

Ein geschenkter Gaul und ein Primus (inter pares)

Für das LANDESLIGA-Duell mit den Problem-Germanen aus Köthen (Cöthener FC Germania 03) waren die Schachfreunde Hettstedt hoch gerüstet mit starker Aufstellung. Sogar Volker Brundisch kam quer durch die Republik gereist, um am Spitzenbrett seinen alljährlichen Einsatz als Joker zu absolvieren. Tatsächlich dauerte seine siegreiche Partie dann auch am längsten, obwohl ein Vorteil sich schon zeitig abgezeichnet hatte. Zwei Punkte bekam Hettstedt allerdings schon mit Abgabe der Aufstellungen geschenkt, denn die Gäste ließen Brett 7 und 8 unbesetzt. Ein weiterer Punkt kam schnell hinzu, nachdem Aaron Gröbel seinen Gegner in der Eröffnung überrollen konnte. Alexander Schmidt und Eberhard Kipka spielten Remis. Auf Messers Schneide balancierte Kai Friedrich seine Position, denn der vehemente Angriff von Tina Kümmel setzte den Hettstedter Webmaster gewaltig unter Druck, so dass er sich im unübersichtlichen taktischen Handgemenge als zäher Verteidiger beweisen durfte. Beide Seiten schrammten abwechselnd an einer Niederlage vorbei und reichten sich schließlich erschöpft die Hände zur friedlichen Teilung des hochklassig umkämpften Punktes. Dirk Michael siegte im Endspiel. Mit dem 6,5 : 1,5 bleiben die Hettstedter Tabellenführer.

In der BEZIRKS-OBERLIGA verlor Hettstedts Zweite mit 3 : 5 gegen die Zweite des Reideburger SV. Enrico Kalliwoda und Hartmut Freier hielten an den beiden Spitzenbrettern gut Stand und erreichten Remis. An den hinteren Brettern gewannen Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba und Jannes Witter ihre Partien. Doch die Hettstedter "Mittelachse" wurde diesmal komplett des Gegners Beute, so dass zu den drei Punkten nichts hinzu kam.
  
Ein beachtliches Spitzenspiel gab es in der BEZIRKSLIGA zu sehen, denn sowohl Gastgeber und Tabellenführer Hettstedt III , als auch die Gäste von Roland Weißenfels bestritten den Wettkampf mit den bisher stärksten Aufstellungen der Serie.  Im Verlauf des spannende Ringens wurde offensichtlich, dass einige Hettstedter wohl nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Wodurch der knappe Weißenfelser Sieg von 4,5 : 3,5 als völlig leistungsgemäß gelten darf. Für die Schachfreunde gewannen Henning Gröbel, Gerhard Riemer und Werner Schubert. Niklas Wernicke spielte remis. Doch der bittere Kelch der Niederlage wurde prompt ein wenig versüsst: Überraschender Weise bleibt die Tabellenführung den Hettstedtern erhalten - als "primus inter pares".  Denn nunmehr sind fast alle Teams der Bezirksliga entweder direkt an der Spitze oder direkter Verfolger derselben: Drei Teams haben sechs Mannschaftspunkte, vier weitere fünf Mannschaftspunkte.    
 
Mit dem 3 : 3 bei der Zweiten der WSG Halle-Neustadt  gelang Hettstedts Vierter ein weiterer Punktgewinn für den Verbleib in der BEZIRKSKLASSE. Dominik Becker und Matthias Wernicke gewannen ihre Partien, Luca Zander und Manuela Graw spielten remis.  
     

Ein minimalistischer Hattrick und ein Kantersieg

Die Schachfreunde Hettstedt eroberten am vierten Spieltag der LANDESLIGA die Tabellenführung mit einem 4,5 : 3,5 - Erfolg über Naumburgs Zweite. Bereits zum dritten Mal in Folge  gelang ein Sieg mit diesem knappsten denkbaren Ergebnis. In dem spannenden Duell konnten die Gäste aus Naumburg lange Zeit wacker mithalten und zwischenzeitlich schlug das Prognose-Pendel auch in ihre Richtung aus. Doch der große Plan des Schicksals scheint es zu sein, die Schachfreunde Hettstedt für all die vielen glücklosen Niederlagen der letzten Jahre in dieser Serie endlich zu entschädigen. Und die fröhlichen  Werkzeuge dieses Schicksals waren heute Aaron Gröbel, Kai Friedrich, Alexander Schmidt und Falk Matiebe, die ihre Partien gewannen. Das Sahnehäubchen setzte es durch Hieu Tran Minh, elfjähriger Nachwuchsspieler und erstmals in der Landesliga eingesetzt, der seinem starken Kontrahenten ein Remis abnahm.

In der BEZIRKSOBERLIGA war die Zweite der Schachfreunde nicht komplett besetzt. Das erste Brett blieb unbemannt. Dieser kampflose Punkt für die Gäste vom PTSV Halle wurde allerdings dem Gegner rechtzeitig angekündigt, so dass deren Spitzenspieler den Adventssonntag nicht vor einem leeren Brett in Hettstedt verbringen musste.  PTSV Halle hat sich kürzlich einige wertvolle Relikte vom aufgelösten Verein Einheit Halle einverleibt und kann nun mit einer enorm spielstarken Mannschaft auftrumpfen. Die Schachfreunde leisteten jedoch beachtlichen Widerstand, erbeuteten sogar drei Punkte, und können die Niederlage von 3 : 5 durchaus als "kleinen Sieg" interpretieren. Alle bisherigen Siege des PTSV fielen nämlich noch höher aus. Einen schachlich prominenten Gegner hatte Reinhold Steudner,  der sich von Andreas Domaske, dem Präsidenten des Landes-Schachverbandes remis trennte.  Unentschieden endeten auch die Partien von Detlef Friedrich, Jürgen Kaschuba und Jannes Witter, während Roland Wagner seine Partie gewann. Hettstedt II bleibt Vorletzter und wird im neuen Jahr unverdrossen weiter um den ersten Mannschaftspunkt kämpfen.

Denkwürdig wurde dieser Punktspieltag aber durch denn Sieg von Hettstedts Dritter in der BEZIRKSLIGA. Denn in Merseburg gewann das Team mit 7 : 1 und wiederholte damit das Traumergebnis aus dem Wettkampf davor. Zweimal hintereinander 7 :1 gewonnen - wann gab es das jemals zuvor in Hettstedt ? Gunnar Dockhorn, Henning Gröbel, Werner Schubert, Dominik Becker, Luca Zander und Florian Manteuffel gewannen ihre Partien, Jens Reckner und Gerhard Riemer spielten Remis. Hettstedt ist nun auch in der Bezirksliga Tabellenführer.

Zum BEZIRKSKLASSE-Duell mit den Schachfreunden war Rüdiger Schneidewind, der Chefcoach vom Roten Turm Halle, persönlich als Begleiter seiner Jugendtruppe mit nach Hettstedt gefahren. Er beobachtete spannende Partien, die schließlich ein leistungsgemäßes 3 : 3 ergaben. Für die Gastgeber ein gutes Ergebnis, waren die Turm-Talente doch die DWZ-Favoriten. Für Hettstedt siegten Mannschaftsleiter Matthias Wernicke, sowie Taylor Lehmann und Alexander Graw.    
 
    

Auf Schloß Mansfeld - Offene Südharzmeisterschaft am 4. Advent

Für das alljährlich am Wochenende des vierten Advent stattfindende Schachturnier auf dem romantischen Schloß Mansfeld, 20.-22.12., gibt es jetzt eine (halbwegs) aktuelle Teilnehmerliste.
http://www.kalliwoda.de/okemmsh/meldungen.html

Ausschreibung Südharzmeisterschaft: http://www.kalliwoda.de/okemmsh/ausschreibung.html  (Freitag Abend geht es los)

Und es gibt das Knappenturnier für Spieler mit einer DWZ unter 1000
Ausschreibung Knappenturnier: http://www.kalliwoda.de/okemmsh/knappen.html (Beginn Samstag früh)

Für Übernachtungen im Schloß berechnet uns das Haus den ermäßigten Gruppenpreis.
Damit kosten zwei Tage ÜN und Vollverpflegung für Erwachsene z.B. nur 80 Euro (Studenten, Jugendliche, Kinder noch deutlich weniger).
Preisliste Schloß : http://www.schloss-mansfeld.de/angebote/preise/
Bettwäsche und Handtücher mitbringen oder entleihen.
Tischtennis- und Billardkeller.
Bei Interesse macht Dirk Michael zu dunkler Stunde am Sa wieder eine Gratis-Führung zum Fledermausgewölbe unter der Ruine - oder klassisch über das Schloßgelände samt Friedhof. Eine Taschenlampe ist dabei nützlich.

Seid dabei !

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren