Hettschach - Ein Wintermärchen

Mit einem klaren Sieg in der Vorschlussrunde der Landesliga konnten die Schachfreunde Hettstedt den Klassenerhalt vorzeitig sicherstellen. Gegen die mit erfahrenen Kämpfern besetzte dritte Mannschaft des größten Schachvereins in Sachsen-Anhalt - dem USV Halle -  gelang ein ungefährdeter Erfolg von 5 : 3. Ein kampfloser Punkt durch Aaron Gröbel und eine schnelle taktische Überwältigung durch Eberhard Kipka legten das Fundament. Die Remis von Karl Jacob und Reinhold Steudner bauten den Vorsprung aus. Und weitere Partiegewinne durch Kai Friedrich und Dirk Michael vollendeten das Werk. Erstmals seit vielen Jahren müssen die Schachfreunde nicht bis zum letzten Zug um den Klassenerhalt bangen.
Einer furiose Leistung gelang der zweiten Mannschaft der Schachfreunde Hettstedt in der Bezirksoberliga gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Grün-Weiß Granschütz. Hettstedts Neuzugang Frank Kuberkiewicz verblüffte trotz materiellem Nachteil mit einem trickreich voranstürmenden Bauernduo. Ebenso wie Enrico Kalliwoda und Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba überwand er schließlich einen Kontrahenten mit deutlich besserer Schach-Wertzahl. Zum klaren Sieg von 6,5 : 1,5 kamen noch die Partiegewinne von Gerhard Riemer und Franziska Becker, sowie das Remis von Detlef Friedrich hinzu.
Einen vorzeigen Aufstieg für die Schachfreunde Hettstedt gibt es aus der Bezirksklasse zu vermelden. Hettstedt III überwand trotz fehlender Stammspieler das Team vom SV Wansleben mit 4,5 : 1,5 und steht eine Runde vor Schluß mit uneinholbarem Vorsprung an der Tabellenspitze. Ihre Partien gewannen Jens Reckner, Dominik Becker, Werner Schubert und Volker Reger. Remis spielte Gunnar Dockhorn.
Die Vierte der Schachfreunde Hettstedt agierte als Aufsteiger in die Bezirksklasse bisher äußerst vorsichtig und so war "Remis" im Saisonverlauf das bisher häufigste Ergebnis auf den Brettern. Auch gegen Weißenfels gab es schnelle Punkteteilungen von Manuela Graw, Matty Silz, Henning Gröbel, Matthias Wernicke, Taylor Lehmann und Florian Manteuffel zum 3 : 3. Mit einem Sieg in der letzten Runde wäre der Klassenerhalt perfekt. 

Reiche Ernte in den Punktspielen - Alle Teams jetzt im grünen Bereich

Die Schachfreunde Hettstedt stemmten sich mit einem furiosen Erfolg gegen den SV Merseburg aus der Abstiegszone der Landesliga. Beim unerwartet deutlichen Sieg von 7,5 : 0,5 ergab sich einzig in der Partie von Karl Jacob ein Remis. Auf allen weiteren Brettern konnten die Hettstedter ihre Gegner bezwingen. Den Punkte-Reigen eröffnete Reservespieler Alexander Schmidt, es folgten Aaron Gröbel, Alexander Ziervogel, Reinhold Steudner, Kai Friedrich, Dirk Michael und Eberhard Kipka.  
Aller Abstiegssorgen ledig ist bereits die Zweite, die in der Bezirksoberliga gegen den etwa gleichstarken Teutschenthaler SC überraschend deutlich gewinnen konnte. Zum 5,5 : 2,5 summierten sich die Partiegewinne von Roland Wagner, Frank Kuberkiewicz, Jürgen Kaschuba und Franziska Becker, sowie die Remis von Falk Matiebe, Enrico Kalliwoda und Detlef Friedrich. 
In der Bezirksklasse festigte sich die Spitzenposition der dritten Hettstedter Mannschaft gleich von zwei Seiten. Einerseits siegten die Schachfreunde gegen den SSV Hergisdorf mit 4 : 2 und zugleich erlitt Verfolger PTSV Halle II eine hohe Niederlage von 0,5 : 5,5 gegen das Team von "Roland Weißenfels". Im Duell mit Hergisdorf sorgten Werner Schubert, Gunnar Dockhorn und Jörg Kindermann für volle Punkte, während Jens Reckner und Dominik Becker halbe Punkte beitrugen.
Hettstedt IV unterlag in der Bezirksklasse gegen Naumburgs Vierte mit 2 : 4. Jugendspieler Taylor Lehmann gelang sein erster Sieg in der Bezirksklasse, Henning Gröbel und Matthias Wernicke spielten Remis. 
 

Punktspieltag mit Blasmusik

Es war kein guter Tag für die Erste der Schachfreunde Hettstedt. Das Landesliga-Team hatte die weiteste Fahrt der Saison zu bewältigen und kämpfte sich durch über Nacht romantisch verschneite Landschaften nach Wittenberg zu Grün-Weiß Piesteritz. Diesmal leider nur mit 7 statt 8 Tapferen, geschuldet einer Kombination aus Krankheit und ausgeschöpftem Spielerreservoir.
Karl konnte sich immerhin, wie von ihm erhofft, voll austoben gegen einen nominell deutlich besseren Spieler und beendete seinen starken Angriff . . .  mit Remis. Auch Hartmut und Kai egalisierten Stellung und Partie. Aaron punktete sicher am Spitzenbrett. Der Rest ist Schweigen - Piesteritz gewann 5,5 : 2,5. Diesen kleinen Rückschlag kann das Team aber schnell verschmerzen. Anständiger Weise haben sich die Teams in der hinteren Tabellenhälfte so perfekt gegenseitig die Punkte weggenommen, dass Hettstedt trotz der Niederlage vorerst Fünfter bleibt. 

Eine Februar-Revolution gab es nicht, als Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga bei den jungen Kämpfern vom ROTEN TURM in Halle antreten musste. Aber kleinere Tumulte begleiteten das Spiel durchaus. Geboten wurde ein Zeitnotdrama mit nachträglicher Reklamation beim Staffelleiter, ein Disput um die Berührt-Geführt-Regel, Verwirrung wegen der elektronischen Uhr und ein von der Polizei abgeschlepptes Gästefahrzeug - das Ganze andachtsvoll untermalt von den kräftigen Blasmusikanten des benachbarten Gottesdienstes. Auf den Brettern lief es dann allerdings doch ziemlich gut für die Hettstedter Schachfreunde. Tobias punktete am Spitzenbrett und es gewann zudem das gesamte "Unterhaus" mit Detlef, Alexander, Gerhard und Franziska. Endstand 5 : 3.

In der Bezirksklasse gelang Hettstedts Dritter der zweite Kantersieg in Folge. Das 6 : 0 gegen Grün-Weiß Granschütz II bewirkten Jens und Jens, Dominik, Gunnar, Werner und Jörg. Da Verfolger PTSV Halle einen Mannschaftspunkt gegen Naumburg abgab, vergrösserte sich der Hettstedter Vorsprung an der Tabellenspitze von "minimal" auf "deutlich".
Die große Überraschung der Bezirksklasse ist Hettstedt IV, die nun mit einem weiteren Sieg den dritten Platz verteidigten und entgegen aller Prognosen mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Obwohl noch am Abend vorher zwei Spieler kurzfristig nachnominiert werden mussten, gewann das Team mit Manuela, Henning, Martin, Matthias, Eric und Andreas gegen Teutschenthal II mit 4,5 : 1,5.
dm 
 

 

LEM 2018

Die Teilnehmer können die Partiendatenbank per Mailanfrage beim Einzelspielleiter abrufen.

News unter:partien

Ausschreibung | Zeitplan | Teilnehmer | Ergebnisse | TO LJEM Live Partien (Pilotprojekt) | Berichte | Berichte Roter Turm Halle
Statistik folgt | Turnierleiterbericht folgt

Hinweis zur Anreise: Hinter der JH ist nur entladen möglich. Parkempfehlung: Parkhaus City Carree, 5min Weg, (nur) unterste Etage 4,50€ je Tag.

Am Donnerstag steht ein Soccer 5 Platz im Lucky Fitness (15min Fahrt) von 15.00-17.00 Uhr zur Verfügung. Wer mitspielen will, bringt bitte Sportsachen mit!

Die Ergebnisse gibt es auch auf: http://www.schach-sachsen-anhalt.de

Ein Grand mit allen Vieren - Schachfreunde Hettstedt im Turbo-Modus

Alle vier höherklassigen Teams der Schachfreunde Hettstedt blieben in ihren aktuellen Punktspiel-Duellen siegreich! In der Landesliga wurden die Gäste aus Zeitz von der absolut besten Besetzung der Hettstedter empfangen. Eine solche Aufstellungs-Sternstunde gab es mindestens zehn Jahre nicht, denn eine ganze Reihe der starken Spieler wohnen mittlerweile weit verstreut. Doch sie halten ihren Schachfreunden in Hettstedt die Treue und verbinden möglichst die gelegentlichen Heimatbesuche mit einem Schachpunktspiel. Nur sehr selten sind aber alle gleichzeitig versammelt. 
Und tatsächlich wurden die ebenfalls in Top-Besetzung angereisten Gäste von Motor Zeitz mit 6 : 2 ungefährdet bezwungen. Die weiteste Anreise hatte Volker Brundisch, der im südwestfälischen Siegen wohnt. Am Spitzenbrett verschanzte er sich, die schwarzen Steine führend, unter Einsatz der als sehr sicher geltenden Stonewall-Variante - und nahm später das Remisangebot seines Gegners an. Unentschieden endeten auch die Partien von Alexander Ziervogel, Karl Jacob und Reinhold Steudner. Hettstedts Jugendmeister Aaron Gröbel siegte durch einen unerschrockenen Sturmlauf auf dem Königsflügel. Mannschaftsleiter Dirk Michael konnte seinen Gegner in beidseitiger Zeitnot überlisten. Zwei Spieler im aktuellen Team gehörten zu jener Mannschaft, die im Jahre 1999 den Deutschen Meistertitel der Schüler U12 nach Hettstedt holte. Annett Hofmann wohnt jetzt in Berlin und Kai Friedrich in Magdeburg, aber beide sitzen noch immer regelmässig mit den Schachfreunden am Brett. Auch diesmal gelangen ihnen souveräne Partiegewinne. Die Schachfreunde Hettstedt wurden durch den hohen Sieg von 6 : 2 prompt aus der Abstiegszone ins Mittelfeld der Landesliga katapultiert. Für den Klassenerhalt könnte in der ausgeglichen besetzten Staffel nun bereits ein weiterer Mannschaftssieg aus den verbleibenden vier Wettkämpffen ausreichend sein.
Ein Ereignis mit Seltenheitswert gab es auch in der Bezirksoberliga: Das Duell der Nachbarvereine aus Hettstedt und Quenstedt. Da sich zudem das Hettstedter Spiellokal in Walbeck befindet, verlor der Begriff "Heimrecht" diesmal fast seine Bedeutung. Beide Teams sind sich zwar geographisch nahe, waren aber schachlich viele Jahre in unterschiedlichen Klassen unterwegs. Erst der Aufstieg von Hettstedts Zweiter führte wieder zu dem lange vermissten Aufeinandertreffen, das die Hettstedter nach spannendem Kampf für sich entscheiden konnten. Am Spitzenbrett gelang es Tobias Kunth, dem Quenstedter Altmeister Werner Hobusch ein Unentschieden abzuringen. Auch mit 83 Jahren ist Werner Hobusch noch der stärkste Spieler seines Vereines und ein wahrer Enthusiast des königlichen Denksports. Weitere Remis gab es zwischen Falk Matiebe und Gernot Wurzler, zwischen Enrico Kalliwoda und Werner Vopel, sowie zwischen Detlef Friedrich und Christiane Soska. Für die Schachfreunde Hettstedt siegten Eberhard Kipka und Gerhard Riemer, für Eintracht Quenstadt Lothar Jennrich. Der Endstand lautete 5 : 3 für Hettstedt. Die abstiegsbedohten Hettstedter haben damit wieder einen zarten Kontakt zum Mittelfeld angebahnt, aber auch die Quenstedter können sich des Klassenerhalts noch nicht ganz sicher sein.
Mit zwei Teams sind die Schachfreunde in der Bezirksklasse vertreten. Einen Kantersieg von 6 : 0 landete Hettstedts Dritte bei Motor Zeitz II. In der starken Aufstellung mit Jens Reckner, Jens Flieger, Alexander Schmidt, Dominik Becker, Franziska Becker und Gunnar Dockhorn waren die Schachfreunde klar favorisiert und wurden dieser Rolle auch gerecht. Durch die außergewöhnliche Höhe des Sieges konnte sogar der bisherige Tabellenführer PTSV Halle abgelöst werden.
Um die Hettstedter Freude an diesem Spieltag komplett zu machen, gelang auch noch Hettstedtes ersatzgeschwächter Vierter ein unerwarteter Sieg gegen Grün-Weiß Granschütz. Beim knappen 3,5 : 2,5 gewannen Manuela Graw, Oliver Krüger und Eric Heber ihre Partien, während Mannschaftsleiter Matthias Wernicke mit seinem Remis das Zünglein an der Waage war. Hettstedt IV befindet sich nun auf dem dritten Tabellenrang - eine Position, mit der zu Beginn der Saison niemand gerechnet hätte.
D.Michael

ZUM NEUEN JAHR - EIN GUTER ZUG

Liebe Schachfreunde Hettstedt, groß und klein, liebe Partner und Unterstützer, liebe Eltern und Freunde,
das alte Jahr ist schon fast im Archiv der Geschichte abgelegt, das neue Jahr rollt bereits mit wunderbaren Hoffnungen heran. Alle bekannten Defizite verwandeln sich kurzzeitig in märchenhaft gute Vorsätze.

Die Schach-Saison aber steht im Zenit und wird vom kalendarischen Jahreswechsel kaum berührt. Der Verein Schachfreunde Hettstedt kann auf ein gutes Jahr zurückblicken :

Unser Spiellokal in Walbeck ist mittlerweile zu einem echten Zentrum des regionalen und überregionalen Schachlebens geworden. Wir richteten dort die Kinder-Kreismeisterschaft, eine offene Vereinsmeisterschaft, den Südharzcup und weitere Turniere aus, waren Gastgeber für eine Vorstandsitzung der Landesschachjugend u.v.m. Mit der "Hettschach-DWZ-Challenge U12" erwies sich dort ein neu erprobtes Turnierformat als überraschend erfolgreich. Ein großer Höhepunkt war die Ausrichtung der Regionalmeisterschaft im Schulschach, als im Kultursaal 35 Vierer-Mannschaften aus Grundschulen spielten - ein Rekord, der wohl lange Bestand haben wird. Seit einigen Wochen gibt es Freitags in Walbeck einen Club-Abend, an dem nicht nur Schach gespielt wird.

Unsere Landesliga-Mannschaft wird im neuen Jahr unverdrossen mit den Kameraden aus nah und fern in munter wechselnden Besetzungen gegen den Abstieg kämpfen. Die Bezirksoberliga-Truppe will sich immer noch in der neu errungenen Klasse festbeißen, obwohl die Hochrechnungen mittlerweile schon ungünstig ausfallen. 
Zarte Aufstiegshoffnungen keimen für eines unserer Teams in der Bezirksklasse, während das andere dem Klassenerhalt derzeit näher ist als man erwarten durfte. In der Südharzliga stellen die Schachfreunde Hettstedt drei mit Jugendspielern durchsetzte Mannschaften, eine davon ist Tabellenführer.
An der Amateuer-Weltmeisterschaft in Griechenland beteiligte sich erfolgreich unser Schachfreund Jürgen Kaschuba. Für die Deutsche Meisterschaft der Kinder U10 in Willingen qualifizierte sich Hieu Tran Minh, der einen Platz im Mittelfeld erreichte. Auch bei der Deutschen-Vereinsmeisterschaft U10 in Magdeburg war unser Nachwuchs mit einer Vierer-Mannschaft dabei.

Mehrere neue Mitglieder konnten wir 2017 im Verein begrüßen. Jugendspieler Aaron Gröbel ist Gastspieler bei den Hettstedter Schachfreunden, wo mittlerweile auch sein erster Trainer Enrico Kalliwoda (neben weiteren Helbraern) eine schachliche Heimat gefunden hat. Frank Kuberkiewicz aus Mansfeld verstärkt seit dem Sommer unser Bezirksoberliga-Team. Weitere Neuzugänge kamen aus unseren Schachgruppen in Kita und Grundschule, die sich in diesem Jahr als wahrer Talenteborn erwiesen. Im Sommer gab es ein Schachturnier für Schüler im Hettstedter Freibad.

Unser Jugendspieler Martin Wechselberger hat nach Ausbildung und Prüfung eine Schiedsrichter-Lizenz verliehen bekommen und wurde außerdem in den Vorstand der Landes-Schachjugend gewählt. Wir organisierten im Dezember die mehrtägige Südharzmeisterschaft auf Schloß Mansfeld, für die es wieder einen gewaltigen Zuspruch gab. Diesen Erfolg wünschen wir uns nun auch für das Sommerschachturnier an gleicher Stelle, das 2018 zum dritten Mal stattfindet und endlich den Status des Geheimtips verlieren soll. Das alljährliche Schach-Sommerlager für den Nachwuchs ist mit seiner Kombination aus Schach und Ferien seit vielen Jahren die größte derartige Veranstaltung in ganz Deutschland.
Ausgezeichnet und mehrfach bewährt ist die Zusammenarbeit mit Hettstedts Bürgermeister Herrn Kavalier und Walbecks Ortsbürgermeisterin Frau Weinert. 

Die Schachfreunde Hettstedt haben sich im abgelaufenen Jahr wieder als sehr lebendiger, facettenreicher Verein gezeigt, der für alle Altersgruppen und Spielstärken etwas zu bieten hat. Wie eine Dampflokomotive in Fahrt. Nur geht es nicht darum, ein endgültiges Ziel zu erreichen, sondern einfach um diese angenehme, kulturvolle Art zu Reisen - mit dem unerschöpflichen königlichen Spiel als Leitstern. Der Jahreswechsel ist da nicht mehr als ein Geländepunkt oder eine Brücke, die man passiert - gerade genug Anlass für einen kleinen Blick zurück. 
Ich bedanke mich bei allen Mitreisenden, Schachfreunden, Unterstützern, allen Gehirnbenutzern und Gehirnbesitzern ! Halten wir unsere Lok auch 2018 ordentlich unter Dampf ! Ich wünsche Euch allen mindestens EINEN GUTEN ZUG !

Dirk Michael, Vorsitzender Schachfreunde Hettstedt      

Turnier auf Schloß Mansfeld

ALLE JAHRE WIEDER  . . . trifft sich traditionell ein aktiver Teil der regionalen Schach-Elite auf dem Schloß Mansfeld zur Südharzmeisterschaft, die zugleich . Am Wochenende des dritten Advent fanden in den historischen Sälen des Schloßes zwei Schachturniere über fünf Runden statt: Das große Open mit diesmal 81 Teilnehmern für die Könner des königlichen Spiels und das Knappenturnier für den jüngeren Schachnachwuchs. Sieger mit 4,5 Punkten wurde Felix Schulte vom USV Halle mit der besseren Wertung vor dem punktgleichen Tobias Röhr von Aufbau Elbe Magdeburg.  Den  dritten Platz belegte mit vier Punkten Aaron Gröbel, der  in der Jugendbundesliga-Mannschaft des USV ebenso spielt - wie im ersten Männerteam der Schachfreunde Hettstedt. Als bester Spieler aus dem Mansfelder Land bekam Christian Günter (SV Sangerhausen) einen Kreismeister-Pokal überreicht. Bester Hettstedter war Jugendspieler Oliver Krüger, der im starken Feld Platz 23 erreichte.
Im Knappenturnier siegte Toni Ortmann von der SG Sennewitz vor Pit Stockmann und Magnus Kuhlmann, beide aus Gräfenhainichen. 
Alle Ergebnisse hier: http://www.kalliwoda.de/okemmsh/

Kreismeisterschaft der Jugend - Gold in den Claims eines Dreigestirns

Zu den Ergebnislisten.

Die Kreismeisterschaft der Nachwuchs-Schachspieler hatte ein klar strukturiertes Teilnehmerfeld. Jeder Spieler war exakt dem Umfeld eines jener drei Schachvereine in Mansfeld-Südharz zuzuordnen, die sich aktuell noch im Kinder-und Jugendschach engagieren: den Schachfreunden Hettstedt, dem SV Sangerhausen oder dem Klostermansfelder SC. Und auch die Verteilung der Sieger-Pokale in den verschiedenen Altersklassen folgte diesem Muster. In der AK U18 siegte Matty Silz vor Luca Zander, in der AK U16 gewann Oliver Krüger vor Florian Manteuffel und Tom Schöbel (alle Schachfreunde Hettstedt). Alle Spitzenplätze in der Gruppe mit Spielern unter 14 Jahren eroberte die Schülerriege des Klostermansfelder SC : 1. Paul Stedtler, 2. Fabian Sell, 3. Jonas Hartmann. In der AK U12 gab es dann einen Doppelerfolg für den SV Sangerhausen. Kreismeister wurde Moritz Weber vor Hendrik Reinsch. Den dritten Platz teilten sich gleich vier punktgleiche Spieler der Schachfreunde Hettstedt: Anton Palfi, Timon Howitz, Elias Rühmer und Erik Seidemann. Zwei Pokale wurden in der AK U10 vergeben, wo sich Constantin Born (Hettstedt) und Maximilian Friedrich (Sangerhausen) punktgleich den Titel teilten. Dritter wurde Lennart Engel-Witte. Für starke Spieler, die bereits eine Vorberechtigung zur Bezirksmeisterschaft zugesprochen bekamen, gab es eine eigene Kategorie, mit der Reihenfolge : 1. Hieu Tran Minh, 2. Hans Seidel, 3. Jason Reitmann (alle Hettstedt). Ein außergewöhnliches Bild bot sich an den Brettern der jüngsten Gruppe U8, wo sich Kita-Kinder und Schulanfänger muntere Duelle lieferten. Über den Pokal freute sich am Ende Nevio Heidenreich, eine Urkunde gab es aber für jeden der kleinen Denksportler: Paul Kühne, Max Wagenhaus, Cristian Baier und Lucas Brahmann. 
Im Rückblick auf die vergangenen Jahre ist festzustellen, dass die Starterliste tendenziell immer weniger Vereinsnamen enthält - bei immer noch ordentlichen Teilnehmerzahlen. Waren früher noch regelmässig verschiedene kleinere Vereine mit einem oder zwei Jugendspielern vertreten, ist mittlerweile eine Zentralisierung des Kinder-und Jugendschachs vollzogen - nicht nur in Mansfeld-Südharz.

Hinweis zu den Ergebnislisten: Die Altersklassen U18, U16 und U14 sowie die Vorberechtigten spielten ein gemeinsames Turnier, wurden aber getrennt gewertet. Hier die Reihenfolge, sortiert nach Altersklassen:
AK U18: 1.Matty Silz, 2. Luca Zander (SF Hettstedt)
AK U16: 1.Oliver Krüger, 2.Florian Manteuffel, 3.Tom Schöbel, 4.Paul Kullmann (SF Hettstedt)
AK U14: 1.Paul Stedtler, 2.Fabian Sell, 3.Jonas Hartmann (Klostermansfelder SC),
4.Alexander Graw, 5.Duc Minh Tran, 6.Taylor Lehmann, 7.Bekir Günes (SF Hettstedt),
8.Valentino Scharf, 9.Sebastian Kreher (SV Sangerhausen),10.Lars Jammermann, 11. Dominik Franke, 12. Tim Porzucek (Klostermansfelder SC)
Vorberechtigte zur BEM: 1.Hieu Tran Minh, 2.Hans Seidel, 3.Jason Reitmann (SF Hettstedt)
 

Punkte gehen gegen Köthen Flöten, aber Punktemasse in Bezirksklasse

Ein langes und spannendes Duell mit einem ungefähr gleichstarken Gegner war die Prognose der Schachfreunde Hettstedt, als zur dritten Runde der Landesliga die Mannschaft des "Cöthener FC Germania" anreiste. Doch das Match bot weder die gewohnte Spannung, noch dauerte es allzu lange oder spiegelte die nominelle Ausgeglichenheit der Kontrahenten wieder. Stattdessen wurde der Hettstedter Achter auf einigen Brettern hurtig überwältigt und geriet schnell in entscheidenden Rückstand. Ein Remis ihren Gegnern abringen konnten Karl Jacob, Hartmut Freier und Eberhard Kipka. Der schön herausgespielte - einzige - Partiegewinn für Hettstedt durch Kai Friedrich im letzten laufenden Spiel war dann nur noch ein wenig Ergebniskosmetik. Die Schachfreunde Hettstedt unterlagen an einem schwarzen Sonntag mit 2,5 : 5,5. 
Viel näher am Erfolg war Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga. Das Team hielt gegen die starken Gäste von WSG Halle-Neustadt das Spiel lange offen, bevor diese die Waage dann doch noch ganz knapp zu ihren Gunsten neigen konnten. Der Enstand von 4,5 : 3,5 für Halle Neustadt ist das etwas unglückliche Resultat einer durchaus respektablen Hettstedter Leistung.
Rundweg überzeugend agierten die zwei Hettstedter Teams in der Bezirksklasse. Die Dritte der Schachfreunde war zu Gast beim Tabellenführer Naumburger SV und überrannte diesen mit 5 : 1. Partiegewinne erzielten dabei Jens Flieger, Alexander Schmidt, Dominik Becker und Volker Reger, Remis spielten Jens Reckner und Gunnar Dockhorn. Hettstedts Vierte startete gegen den SV Wansleben mit einem kampflos eingestrichenen Punkt von Mannschaftsleiter Matthias Wernicke, dem Partiegewinne von Matty Silz und Martin Wechselberger folgten. Zusammen mit den Remis von Manuela Graw, Oliver Krüger und Henning Gröbel ergab sich ein erfreulicher Sieg von  4,5 : 1,5. 

Ein Punktspieltag wie Weihnachten: Mannschaftssiege all überall

Einen vierfachen Erfolg konnten die Mannschaften der Schachfreunde Hettstedt am zweiten Spieltag der Saison erzielen. Zum Landesliga-Duell beim favorisierten SK Dessau konnte nicht die optimale Besetzung aufgeboten werden, doch starker Kampfgeist und etwas Glück ergaben einen Sieg von 4,5 : 3,5 für die Hettstedter. Ausgangs der Eröffnung war bereits ein frühes Remis am Brett von Karl Jacob vereinbart, zwei Stunden später überrollten Reinhold Steudner und der in der Landesliga erstmals eingesetzte Alexander Schmidt mit Angriffswucht ihre Gegner. Der Kontrahent von Aaron Gröbel versank während der spannenden Schlacht in allzu tiefes Nachdenken über den besten Zug und verlor in gleichwertiger Position überraschend durch Überschreitung der Bedenkzeit. Aus einem für ihn bereits hoffnungslosen Damenendspiel konnte Mannschaftsleiter Dirk Michael mit einer geglückten Finte ins Unentschieden entwischen. Den entscheidenenden halben Punkt zum knappen Sieg erkämpfte schließlich Hartmut Freier nach einem Bauernwettlauf in beidseitiger Zeitnot. So gelang den Hettstedtern gegen die starken Dessauer der erste Saison-Sieg samt zweier wichtiger Punkte gegen den Abstieg.
Den ersten Saisonsieg erzielte auch Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga. Trotzdem die Spitzenspieler des Teams in der ersten Mannschaft aushelfen mussten, und obwohl ein Brettpunkt kampflos abgegeben wurde, war die Truppe um Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba in guter Spiellaune und gewann bei Roland Weißenfels ungefährdet mit 5,5 : 2,5. Partiegewinne gelangen Detlef Friedrich, Gerhard Riemer, Franziska Becker und Gunnar Dockhorn. Remis spielten Enrico Kalliwoda, Frank Kuberkiewicz und Jürgen Kaschuba.
Eine Reform der Bezirksklassen bewirkte, dass sich in der aktuellen Serie die Mannschaftsstärke von acht auf sechs Spieler veränderte. Die Verantwortung des einzelnen Spielers ist nun wesentlich größer, was den Hettstedtern in der zweiten Runde offenbar keine Sorgen bereitete. Hettstedt III überwand den Teutschenthaler SC mit 3,5 : 2,5 durch die Punkte von Werner Schubert, Jörg Kindermann und Volker Reger. Das Remis von Jens Reckner am Spitzenbrett ergab schließlich jenen halben Punkt, der die Waage zugunsten der Hettstedter neigte.
Mit dem gleichen knappen Ergebnis (3,5 : 2,5) entführte die vierte Hettstedter Mannschaft, frisch aufgestiegen in die Bezirksklasse, zwei Mannschaftspunkte beim SSV Hergisdorf. Das Duell war von Vorsicht geprägt und so endeten die Partien von Manuela Graw, Oliver Krüger, Henning Gröbel, Martin Wechselberger und Matthias Wernicke in einem friedlichen Unentschieden. Die siegentscheidende Partie gewann Jugendspieler Matty Silz für Hettstedt. 

Seiten

Schachfreunde Hettstedt RSS abonnieren