Ein geschenkter Gaul und ein Primus (inter pares)

Gespeichert von c4 am So., 19.01.2020 - 17:54

Für das LANDESLIGA-Duell mit den Problem-Germanen aus Köthen (Cöthener FC Germania 03) waren die Schachfreunde Hettstedt hoch gerüstet mit starker Aufstellung. Sogar Volker Brundisch kam quer durch die Republik gereist, um am Spitzenbrett seinen alljährlichen Einsatz als Joker zu absolvieren. Tatsächlich dauerte seine siegreiche Partie dann auch am längsten, obwohl ein Vorteil sich schon zeitig abgezeichnet hatte. Zwei Punkte bekam Hettstedt allerdings schon mit Abgabe der Aufstellungen geschenkt, denn die Gäste ließen Brett 7 und 8 unbesetzt. Ein weiterer Punkt kam schnell hinzu, nachdem Aaron Gröbel seinen Gegner in der Eröffnung überrollen konnte. Alexander Schmidt und Eberhard Kipka spielten Remis. Auf Messers Schneide balancierte Kai Friedrich seine Position, denn der vehemente Angriff von Tina Kümmel setzte den Hettstedter Webmaster gewaltig unter Druck, so dass er sich im unübersichtlichen taktischen Handgemenge als zäher Verteidiger beweisen durfte. Beide Seiten schrammten abwechselnd an einer Niederlage vorbei und reichten sich schließlich erschöpft die Hände zur friedlichen Teilung des hochklassig umkämpften Punktes. Dirk Michael siegte im Endspiel. Mit dem 6,5 : 1,5 bleiben die Hettstedter Tabellenführer.

In der BEZIRKS-OBERLIGA verlor Hettstedts Zweite mit 3 : 5 gegen die Zweite des Reideburger SV. Enrico Kalliwoda und Hartmut Freier hielten an den beiden Spitzenbrettern gut Stand und erreichten Remis. An den hinteren Brettern gewannen Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba und Jannes Witter ihre Partien. Doch die Hettstedter "Mittelachse" wurde diesmal komplett des Gegners Beute, so dass zu den drei Punkten nichts hinzu kam.
  
Ein beachtliches Spitzenspiel gab es in der BEZIRKSLIGA zu sehen, denn sowohl Gastgeber und Tabellenführer Hettstedt III , als auch die Gäste von Roland Weißenfels bestritten den Wettkampf mit den bisher stärksten Aufstellungen der Serie.  Im Verlauf des spannende Ringens wurde offensichtlich, dass einige Hettstedter wohl nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Wodurch der knappe Weißenfelser Sieg von 4,5 : 3,5 als völlig leistungsgemäß gelten darf. Für die Schachfreunde gewannen Henning Gröbel, Gerhard Riemer und Werner Schubert. Niklas Wernicke spielte remis. Doch der bittere Kelch der Niederlage wurde prompt ein wenig versüsst: Überraschender Weise bleibt die Tabellenführung den Hettstedtern erhalten - als "primus inter pares".  Denn nunmehr sind fast alle Teams der Bezirksliga entweder direkt an der Spitze oder direkter Verfolger derselben: Drei Teams haben sechs Mannschaftspunkte, vier weitere fünf Mannschaftspunkte.    
 
Mit dem 3 : 3 bei der Zweiten der WSG Halle-Neustadt  gelang Hettstedts Vierter ein weiterer Punktgewinn für den Verbleib in der BEZIRKSKLASSE. Dominik Becker und Matthias Wernicke gewannen ihre Partien, Luca Zander und Manuela Graw spielten remis.  
     

Ein minimalistischer Hattrick und ein Kantersieg

Gespeichert von c4 am So., 08.12.2019 - 18:20

Die Schachfreunde Hettstedt eroberten am vierten Spieltag der LANDESLIGA die Tabellenführung mit einem 4,5 : 3,5 - Erfolg über Naumburgs Zweite. Bereits zum dritten Mal in Folge  gelang ein Sieg mit diesem knappsten denkbaren Ergebnis. In dem spannenden Duell konnten die Gäste aus Naumburg lange Zeit wacker mithalten und zwischenzeitlich schlug das Prognose-Pendel auch in ihre Richtung aus. Doch der große Plan des Schicksals scheint es zu sein, die Schachfreunde Hettstedt für all die vielen glücklosen Niederlagen der letzten Jahre in dieser Serie endlich zu entschädigen. Und die fröhlichen  Werkzeuge dieses Schicksals waren heute Aaron Gröbel, Kai Friedrich, Alexander Schmidt und Falk Matiebe, die ihre Partien gewannen. Das Sahnehäubchen setzte es durch Hieu Tran Minh, elfjähriger Nachwuchsspieler und erstmals in der Landesliga eingesetzt, der seinem starken Kontrahenten ein Remis abnahm.

In der BEZIRKSOBERLIGA war die Zweite der Schachfreunde nicht komplett besetzt. Das erste Brett blieb unbemannt. Dieser kampflose Punkt für die Gäste vom PTSV Halle wurde allerdings dem Gegner rechtzeitig angekündigt, so dass deren Spitzenspieler den Adventssonntag nicht vor einem leeren Brett in Hettstedt verbringen musste.  PTSV Halle hat sich kürzlich einige wertvolle Relikte vom aufgelösten Verein Einheit Halle einverleibt und kann nun mit einer enorm spielstarken Mannschaft auftrumpfen. Die Schachfreunde leisteten jedoch beachtlichen Widerstand, erbeuteten sogar drei Punkte, und können die Niederlage von 3 : 5 durchaus als "kleinen Sieg" interpretieren. Alle bisherigen Siege des PTSV fielen nämlich noch höher aus. Einen schachlich prominenten Gegner hatte Reinhold Steudner,  der sich von Andreas Domaske, dem Präsidenten des Landes-Schachverbandes remis trennte.  Unentschieden endeten auch die Partien von Detlef Friedrich, Jürgen Kaschuba und Jannes Witter, während Roland Wagner seine Partie gewann. Hettstedt II bleibt Vorletzter und wird im neuen Jahr unverdrossen weiter um den ersten Mannschaftspunkt kämpfen.

Denkwürdig wurde dieser Punktspieltag aber durch denn Sieg von Hettstedts Dritter in der BEZIRKSLIGA. Denn in Merseburg gewann das Team mit 7 : 1 und wiederholte damit das Traumergebnis aus dem Wettkampf davor. Zweimal hintereinander 7 :1 gewonnen - wann gab es das jemals zuvor in Hettstedt ? Gunnar Dockhorn, Henning Gröbel, Werner Schubert, Dominik Becker, Luca Zander und Florian Manteuffel gewannen ihre Partien, Jens Reckner und Gerhard Riemer spielten Remis. Hettstedt ist nun auch in der Bezirksliga Tabellenführer.

Zum BEZIRKSKLASSE-Duell mit den Schachfreunden war Rüdiger Schneidewind, der Chefcoach vom Roten Turm Halle, persönlich als Begleiter seiner Jugendtruppe mit nach Hettstedt gefahren. Er beobachtete spannende Partien, die schließlich ein leistungsgemäßes 3 : 3 ergaben. Für die Gastgeber ein gutes Ergebnis, waren die Turm-Talente doch die DWZ-Favoriten. Für Hettstedt siegten Mannschaftsleiter Matthias Wernicke, sowie Taylor Lehmann und Alexander Graw.    
 
    

Auf Schloß Mansfeld - Offene Südharzmeisterschaft am 4. Advent

Gespeichert von c4 am Sa., 07.12.2019 - 08:03

Für das alljährlich am Wochenende des vierten Advent stattfindende Schachturnier auf dem romantischen Schloß Mansfeld, 20.-22.12., gibt es jetzt eine (halbwegs) aktuelle Teilnehmerliste.
http://www.kalliwoda.de/okemmsh/meldungen.html

Ausschreibung Südharzmeisterschaft: http://www.kalliwoda.de/okemmsh/ausschreibung.html  (Freitag Abend geht es los)

Und es gibt das Knappenturnier für Spieler mit einer DWZ unter 1000
Ausschreibung Knappenturnier: http://www.kalliwoda.de/okemmsh/knappen.html (Beginn Samstag früh)

Für Übernachtungen im Schloß berechnet uns das Haus den ermäßigten Gruppenpreis.
Damit kosten zwei Tage ÜN und Vollverpflegung für Erwachsene z.B. nur 80 Euro (Studenten, Jugendliche, Kinder noch deutlich weniger).
Preisliste Schloß : http://www.schloss-mansfeld.de/angebote/preise/
Bettwäsche und Handtücher mitbringen oder entleihen.
Tischtennis- und Billardkeller.
Bei Interesse macht Dirk Michael zu dunkler Stunde am Sa wieder eine Gratis-Führung zum Fledermausgewölbe unter der Ruine - oder klassisch über das Schloßgelände samt Friedhof. Eine Taschenlampe ist dabei nützlich.

Seid dabei !

Punktspiele mit Ladehemmung

Gespeichert von c4 am So., 17.11.2019 - 22:11

Die stärksten Hettstedter Aufstellungen der bisherigen Saison ergaben in den aktuellen Punktspielen nur einmal den erhofften Volltreffer - ansonsten klemmte die Büchse. 
Einen Kantersieg von 7 : 1 landete immerhin Hettstedts Dritte gegen Reideburgs Dritte in der Bezirksliga. Zum Erfolg trugen alle acht Spieler etwas bei. Halbe Punkte waren dies bei Niklas Wernicke und Hieu Tran Minh, volle Punkte bei Jens Reckner, Gunnar Dockhorn, Gerhard Riemer, Franziska Becker, Werner Schubert und Dominik Becker. Das direkte Ziel, dem Abstieg frühzeitig zu entrinnen ist geschafft. Der aktuelle 3.Platz könnte Anlass für ganz neue Blütenträume geben, wären da nicht die Unwägbarkeiten der allmonatlichen Aufstellungslotterie. 
Beinah in Bestbesetzung angetreten, strauchelte die ohnehin schon arg gebeutelte 2. Mannschaft der Schachfreunde in der Bezirksoberliga gegen das - noch besser besetzte - Team vom Klostermanfelder SC. Partiegewinne gelangen bei der Niederlage von 1,5 : 6.5 nicht, aber drei Remis durch Hartmut Freier, Jürgen Kaschuba und Jannes Witter sorgten für Abwechslung. Tabellenletzter sind die Hettstedter (noch) nicht, aber die Desperados aus dem Nachbardorf Quenstedt ließen mit gleichem Ergebnis den Abstand nicht größer werden. 
Klostermansfeld war auch Hettstedts Gegner in der Bezirksklasse. Die Klosterbrüder waren eigentlich deutlich schwächer besetzt, aber Hettstedts Vierte durfte erneut an einem Außenseitersieg teilhaben - nur waren sie diesmal nicht selbst die Außenseiter. Klostermansfeld gewann überraschend mit 4 : 2 und stoppte damit (vorerst !) die Hettstedter Höhenflüge in der Bezirksklasse. Taylor Lehmann gewann, Manuela Graw und Matthias Wernicke spielten remis.
In der Landesliga wollte Hettstedts Flaggschiff-Team mit starker Aufstellung gewinnen und sich damit von dem üblichen Abstiegssrudel endlich einmal rechtzeitig entfernen. Mit viel Optimismus reiste man zum Tabellenletzten SK Dessau - doch die Dessauer waren gar nicht in Abstiegslaune und die Hettstedter Geschütze klemmten ein wenig. Nur mit großer Mühe gelangen die ersehnten 4,5 Punkte für den Mannschaftssieg.  Aaron Gröbel am Spitzenbrett glich als erster die drei Hettstedter Niederlagen aus, ihm folgten Alexander Ziervogel und Kai Friedrich. Die zwei letzten laufenden Partien boten Läuferendspiele. Das Mysterium der "ungleichfarbigen" Läufer war Jugendspieler Oliver Krüger noch nicht genügend vertraut, der bei zwei Mehrbauern mit leichter Hand die Türme tauschte - und damit seinen Gegner ins Remis entschlüpfen lies. Doch dieser halbe Punkt brachte die Entscheidung, nachdem Alexander Schmidt seinen Mehrbauern souverän verwirklicht hatte. Hettstedt gewann knapp mit 4,5 : 3,5 und bleibt Zweiter der Tabelle.      

Punktspiele mit Rückenwind von der Frühlingswiese

Gespeichert von c4 am Mo., 21.10.2019 - 20:52

Mit starker Besetzung war die Dritte des USV Halle zum LANDESLIGA-Spiel nach Walbeck gereist. Doch der Hallenser Vorsprung von durchschnittlich 150 DWZ-Punkten blieb an diesem Tag trockene Theorie.  Auf den Brettern in der historische "Klosterschänke" im kleinen Dorf Walbeck wogte ein spannender Kampf mit offenem Visier, beim dem meine vorbildlich kämpfenden Schachfreunde Hettstedt schließlich die Routiniers aus der Großstadt bezwingen konnten. Aaron Gröbel und Dirk Michael gewannen im Endspiel. Die  arg gedrückte Position von Kai Friedrich wollte sein Gegner elegant im Handstreich überrollen, doch ein taktisches Versehen wendete das Blatt grundlegend. Auch Jugendspieler Oliver Krüger konnte wieder einen Partiegewinn beitragen. Die einzige Partie mit Friedenschluss ergab sich bei Falk Matiebe. Hettstedt gewann 4,5 : 3,5.

Bereits schon nach nur zwei Runden in der BEZIRKSOBERLIGA haben sich die "typischen  Verdächtigen" wieder gemeinsam am Tabellenende eingefunden. Hettstedt und Quenstedt hatten diese Position schon in der letzten Serie langfristig inne. Für die Zweite der Schachfreunde Hettstedt bleibt die Bezirksoberliga nach wie vor ein steiniger, fruchtloser Acker. Dennoch wurde er zuletzt doch immer irgendwie geschafft, der Klassenerhalt. Im Punktspiel gegen WSG Halle-Neustadt konnte sich das Team diesem Ziel allerdings noch nicht annähern.  Die Hallenser gewannen ungefährdet mit 5,5 : 2,5. Remis erzielten Alexander Schmidt, Detlef Friedrich und Jens Flieger. Duplizität zum vorigen Spiel: Den einzigen Partiegewinn verbuchte der neue Mann bei den Schachfreunden: Jannes Witter. 

Eine feine Überraschung war der erste Saisonsieg der Dritten in der BEZIRKSLIGA. Bei der klar favorisierten Zweiten des PTSV Halle gewannen die kurzfristig aus der Reserve nachgerückten Jugendspieler Luca Zander und Florian Manteuffel ihre Partien. Remis spielten Gunnar Dockhorn, Henning Gröbel und Franziska Becker. Der Tag wurde wurde schließlich entschieden in der am längsten dauernden Partie des Wettkampfes. Der Nestor des Hettstedter Schachvereins, der 84-jährige Gerhard Riemer, bewies nach mehrstündigem Kampf einmal mehr seinen taktischen Scharfblick - und Hettstedt gewann mit 4,5 : 3,5.

Für Hettstedt IV läuft die Serie in der BEZIRKSKLASSE bisher so ganz anders als im Vorjahr - diesmal eher wie Blümchenpflücken auf der Frühlingswiese.  Im zweiten Spiel gelang der zweite Sieg durch zwei Partiegewinne bei der Zweiten von Grün-Weiß Granschütz. Alexander Graw und Kerstin Witthuhn gewannen; Matthias Wernicke, Taylor Lehmann und Raphael Voigt spielten Remis; Endstand 3,5 : 2,5 für Hettstedt.