"Black Sunday" - Schachfreunde Hettstedt unter Wert zu haben

Im Sog zwischen "Black Friday" und "Cyber Monday" waren auch Siege über Mannschaften der Schachfreunde Hettstedt als echtes Schnäppchen zu haben. In der Landesliga bei Naumburgs starker Zweiter brachen gute Stellungen auch ohne explizite "Feindeinwirkung" überraschend zusammen - ein tragisches Phänomen, das bereits im letzten Spiel auftrat. Aber immerhin konnten die beiden Reservisten Enrico Kalliwoda und Oliver Krüger mit Partiegewinnen überzeugen. Kai Friedrich trug ein Remis bei. Mehr als magere 2,5 von 8 Punkten war an diesem Tag wohl einfach nicht zu holen.
In Halle bei USV IV bekam Hettstedts Zweite (Bezirksoberliga) zunächst einen kampflosen Punkt am Spitzenbrett geschenkt - wurde anschließend aber mit  5,5 : 2,5 deutlich überrollt. Detlef Friedrich gewann, Frank Kuberkiewicz spielte Remis. 
Das zweite Unentschieden im vierten Spiel der Serie gelang Hettstedts Dritter in der Bezirksliga. Beim 4 : 4 gegen Romonta Amsdorf. Es siegten Franziska Becker, Niklas Wernicke und Eric Heber, dazu kamen zwei halbe Punkte von Gunnar Dockhorn und Werner Schubert.
In der Bezirksklasse war für Hettstedt IV beim Schachklub Roland Weißenfels ebenfalls kein Blumentopf zu gewinnen. Beim 5 : 1 für die Gastgeber konnten lediglich Mannschaftsleiter Matthias Wernicke und Jugendspieler Taylor Lehmann ein Remis erkämpfen.
Über den einzigen Mannschafts-Sieg des Tages für die Schachfreunde Hettstedt durfte sich Hettstedts Fünfte freuen, als Schülermannschaft das jüngste Team im Portfolio unseres Klubs. Partiegewinne gelangen Hieu Tran Minh, Florian Manteuffel und Jannek Worlitschek, Remis erreichte Luca Zander. Gegner war Tabellen-Schlußlicht Naumburg IV.
Fazit Spieltag Nr. 4 : Wir sind Vorletzter in Bezirksoberliga, Bezirksliga und Bezirksklasse, das dürfte immerhin für Spannung bis zum letzten Spieltag sorgen. Und diesmal holten die wenigen Punkte des Tages auffällig oft Jugendspieler.