Schach in Hettstedt - Ein Sommernachtstraum

Gespeichert von c4 am Mi., 05.08.2020 - 08:55

Seit vielen Jahren gab es bei den Schachfreunden Hettstedt im Sommer keine Schachabende und kein Kinder-Training. Es war Sommerpause im Spiellokal.
Aber immer gibt es für die Jugend das Schachsommerlager (https://www.hettschach.de/sommerlager-2020-am-kyffhaeuser) und für Jung und Alt den Helbra-Cup, der später zum "Schachsommer auf Schloß Mansfeld" wurde (http://www.kalliwoda.de/mss/2020/rang.html). Gelegentlich kamen noch die Gartenschach-Events bei Dirk Michael für die Kinder hinzu.
Und in lange vergangenen Zeiten hatte öfter mal Hettstedts früherer Vorsitzender Klaus Kampe auf die Terrasse in seinem Schrebergarten eingeladen - zur sommerlichen Blitzturnier-Bierrunde. Es war dort immer unglaublich eng, das Rutschsystem wurde zum Quetschsystem - und mangels Abstellmöglichkeiten war es schon ein Kunststück, seine Flasche unbeschadet mit auf die Umrundung der wackeligen Gartentische zu nehmen. Aber es war alles gemütlich, entspannt und . . . "höchst" persönlich. 

Wie ist es nun im Sommer 2020 ? Es geht darum, Einschränkungen, Auflagen und "Distanzen" zu managen. Und in den Zeiten offizieller - und damit seriöser - Ungewissheit, Unplanbarkeit und Unverbindlichkeit gewinnt wieder etwas an Wert, was schon die kleinen Horden der Jäger und Sammler in der Frühzeit unserer Zivilation auszeichnete: Die ganz persönliche Loyalität, die vertrauensvolle und verlässliche Verabredung im kleinen Kreis. Jener Geist von Klaus Kampes Gartenterrasse. 

Es werden wohl genau diese Vereine gut durch die Corona-Krise kommen, bei denen Trainingsabend und Klub noch ein klein wenig mehr sind, als lediglich Arena für ein unverbindliches Treffen von Gegnern am Schachbrett (oder gar auf dem Server).

Die Schachfreunde Hettstedt haben jedenfalls 2020 ihre Sommerpause abgeschafft, um nach dem Cororna-Shutdown wieder Spielmöglichkeiten zu bieten - zumal aktuell etwas weniger Familien in den (Fernreise)-Urlaub fahren. Zwei mal in der Woche treffen sich nun die Erwachsenen zu überraschend gut besuchten Trainingsabenden, jeweils vorher spielen die Kinder. Schach im Sommer, erstmals organisiert, erwies sich als überraschend konstanter Erfolg. Tatsächlich kommt nicht Jeder, aber auch die Zögerer profitieren, denn sie haben die Gewissheit, ihren Schachverein beim Wiedereinstieg quicklebendig vorzufinden.  

Höhepunkt in dieser Woche war ein kompletter Kinder-Schachtag mit dem ersten DWZ-Turnier seit langer Zeit, sowie Partieanalysen, einer Lehr-Partie des Weltmeisters aus seinen jungen Tagen, einer kleinen Wanderung mit Picknick im Grünen und mehreren "Werwolf"-Runden. Turniersieger wurde Luca Buchmann, der alle drei Partien gewann. Platz zwei unter den 8 Teilnehmern eroberte Erik Seidemann (2,5) vor Elias Rühmer (2,0).

"Wer mich missversteht, hat das Wesentliche begriffen." Ludwig Wittgenstein
 

 

Schulschach im Internet - Hettstedt halbvoll mittendrin

Gespeichert von c4 am So., 02.08.2020 - 21:31

Ein nicht ganz abwegiger Gedanke ist, dass Schulschach in den Ferien pausiert - so wie die Schule auch. Doch die Internet-Schulschach-Bundesliga auf Lichess.org kennt keine (Sommer-)Pause. Deshalb waren die Schulmannschaften der virtuellen Schachjünger allerseits etwas ausgedünnt - nicht nur in Hettstedt. Einige Urlauber musste man entbehren, die "Zurückgebliebenen" mussten es richten.
Pragmatischer Weise galt bereits EIN Spieler (statt mindestens drei) als vollwertige Mannschaft. Für die Grundschule Am Markt war dieser eine Superheld Ben Zander, der im Alleingang den Klassenerhalt in der 2. Grundschulliga erkämpfte. Respekt auch für den Aufsteiger GS Seligenthal (Landshut), die den Sieg mit nur zwei Kindern errangen. Knapp verpasst haben den Aufstieg in diese 2.Grundschulliga Felix Schneider und Paul Kühne, die das Team der Evangelischen Grundschule Hettstedt bildeten und Platz 3 eroberten.

Nur einen einzigen Aufsteiger gab es in der 1. "Sekundarschulliga", die alle Schulen oberhalb der Grundschulen umfasst. Trotz einer ausgezeichneten Turnierleistung verpassten die Schachtalente des Humboldt-Gymnasiums den Schritt in die allerhöchste Liga der 10 besten Teams (2.Platz). Ein wenig tröstet, dass die WLS-Schule Nürnberg auf Platz eins am Ende einen ordentlichen Vorsprung erspielt hatte und verdient gewann. Das Hettstedter Gymnasium hatte eine starke Phalanx aufgeboten: Oliver Krüger, Luca Zander, Erik Seidemann, Luca Buchmann, Elias Rühmer, Constantin Born, Peer Werner und Lennart Engel-Witte sammelten gleichzeitig Punkte. Die Humboldt-Gymnasiasten sind derzeit immerhin der beste Vertreter aus Sachsen-Anhalt in der Lichess-Schulschachbundesliga. 

UPDATE : Durch einen Fall von Cheating (nicht bei uns!) ist die junge Garde vom Humboldt-Gymnasium jetzt doch aufgestiegen ! Sie spielen nun am 16. August erstmalig in der höchsten Liga mit !!  
Nachträglich stieg auch die Evangelische Grundschule auf - und jetzt sind beide Hettstedter Grundschulen wieder in der gleichen Staffel vereint.

 

 
   

Schach-Sommerlager 2020 - Wenige Plätze sind noch frei

Gespeichert von c4 am Fr., 31.07.2020 - 06:40

Über 60 Kinder und Jugendliche haben sich bereits in kurzer Zeit angemeldet, nachdem Anfang Juli endlich sicher war, dass das  Schach-Sommerlager 2020 (vom 16. bis 23-08.) auch tatsächlich stattfinden darf.
Gastgeber des seit 20 Jahren von den Schachfreunden Hettstedt allsommerlich ausgerichteten Ferienlagers für junge Schachspieler ist erstmals die Jugendherberge Kelbra, gelegen im sachsen-anhaltinischen Teil des Kyffhäuser-Gebirges. 
Das bewährte Sommerlager-Konzept mit vielfältigen Schachspiel-Angeboten von ernst bis heiter, ein wenig Schach-Training und einem buntem Programm diverser weiterer Unternehmungen wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Dabei ist das Objekt mit seiner idyllischen Lage im Grünen ideal, um den Kindern auch in Pandemie-Zeiten unbeschwerte Ferien zu sichern. Sowohl die Königspfalz Tilleda, als auch der Kyffhäuser mit Denkmal, Turm und Burg sind auf Waldwegen erreichbar, ein eigener Bolzplatz direkt vor der Tür etc. 
Das Betreuerteam ist ganz überraschend so groß wie nie - als hätten alle nur darauf gewartet, ihren Schützlingen wieder "Schach" bieten zu können. Die Zahl der angemeldeten Kinder - vom Kaderspieler bis zum Einsteiger - ist noch etwas geringer als gewohnt, aber in Anbetracht der knappen Vorlaufzeit und der allgemeinen Verunsicherung doch schon sehr beachtlich. Und noch kann man sich anmelden . . . 
Alle Infos: https://www.hettschach.de/sommerlager-2020-am-kyffhaeuser
Teilnehmerliste: https://www.hettschach.de/teilnehmer-sommerlager-2020
(Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Mitgliedschaft in einem Schachverein, bzw. im Deutschen Schachbund.)  

Mansfelder Schachsommer 2020 - Statthalter der Schachgöttin

Gespeichert von c4 am Di., 28.07.2020 - 11:17

Ein klein wenig Geschichte wurde geschrieben - mit dem "Sommerschach 2020" auf Schloß Mansfeld. Denn das Turnier war deutschlandweit das allererste Schach-Open seit Corona. 
Die Schachfreunde Hettstedt hatten ihr Turnier niemals abgesagt (aus Optimismus), aber auch keinerlei Werbung dafür gemacht (aus Realismus). Als dann mit der 7.Eindämmungsverordnung die Durchführung kurzfristig doch noch möglich war, strömte sehr schnell eine Flut von Anmeldungen herein. Erstaunlich viele mitteleuropäische Schachgeier hatten bereits Witterung aufgenommen und das Turnier in seinem Internet-Versteck (www.kalliwoda.de) aufgespürt. Und seine "Nicht-Absage" konstatiert. 

Da die Regierung von Sachsen-Anhalt ihre Maßnahmen differenziert den realen Infektionszahlen im Lande angepasst hatte (und eben nicht den Standart des eifrigsten Corona-Sheriffs aller Zeiten blind übernahm) wurde unser Turnier möglich. Dieser deutsche Föderalismus nahm seinen Anfang vor den Toren von Schloß Mansfeld. In der "Schlacht am Welfesholz" im Jahre 1115 besiegte ein Bündnis sächsischer Regional-Fürsten erstmals das kaiserliche Heer. Graf Hoyer von Mansfeld war der Feldmarschall von Kaiser Heinrich dem Fünften und fiel in dieser Schlacht. 

Und nun kamen 900 Jahre später viele starke Schachspieler auf das Schloß derer von Mansfeld, die vorher teilweise noch nie etwas vom Mansfelder Land gehört hatten. Auf dem Zeltplatz mitten in der Ruine, vor dem Cafe, auf den Bierbänken unter uralten Bäumen und natürlich im Spielsaal "Graf Ernst" - überall Schachspieler, frohgemut erwacht aus einer Art Winterschlaf.
Darunter eine Delegation junger Kaderspieler Sachsen-Anhalts. Mit prominenter Trainerbegleitung in Gestalt von Großmeisterin Tatjana Melamed und Landesmeister Gedeon Hartge. Und tatsächlich platzierten sich zwei dieser Hoffnungsträger mit 5 Punkten in der erweiteren Spitze: Michael Pikalow auf Platz 7 und Valentin Udelnov auf Platz 9. (Mit dem damals noch kleinen Michael Pikalow hatte der Berichterstatter, als aktiver Kadertrainer, noch persönlich trainiert und macht deshalb unbedingt einen winzigen Mikro-Anteil an seinen vielen folgenden Erfolgen geltend.)  Mit ebenfalls 5 Punkten wurde Alexander Ziervogel (Platz 10) bester Hettstedter.

Den Turniersieg sicherte sich mit sehr starken 6 Punkten aus 7 Partien der junge Luxemburger Stefan Maltezeanu. Stefan will bald in Deutschland ein Studium aufnehmen und hat sich spontan entschlossen, auch einem deutschen Schachklub beizutreten. Wir haben sofort die Schachfreunde Hettstedt empfohlen - und freuen uns jetzt über ein neues Mitglied.
Platz zwei belegte Josip Gazic vom SV Lingen und Platz drei Gerrit Hourigan von den Namensbrüdern "Schachfreunde Hamburg". Gerrit ist mehrfacher Hamburger Schülermeister und nach dem Mansfelder Sommerschach-Turnier eventuell sogar FIDE-Meister. Internationale Gäste kamen weiterhin aus Norwegen und Amsterdam.

Einige Gäste der "Inkrement-Generation" - also Magnus Carlsen und jünger - spielten auf dem Schloßberg erstmals (und letztmals) mit den mechanischen Schachuhren der Marke "Ruhla". Dieses Modell war zwar schon bei vielen Weltmeisterschaften im Einsatz, ist aber der jungen Generation wegen seiner nur analogen und damit nicht sekundengenauen Zeit-Anzeige überaus suspekt. Nun geht auch diese nostalgische Ära zu Ende und im nächsten Sommer wird mit elektronischen Uhren gespielt. 

Einen weiteren historischen Zusammenhang kann man übrigens zwischen unserem Luxemburger Turniersieger und dem Mansfelder Grafengeschlecht herstellen. Denn Peter Ernst I. von Mansfeld Vorderort war von 1545 bis 1604 Statthalter von Luxemburg.   
Alle Tabellen zum Schachsommer auf Schloß Mansfeld schon bald auf www.kalliwoda.de  

Gebrüder Zander erkämpfen Aufstieg - aktuell generell virtuell

Gespeichert von c4 am Mo., 29.06.2020 - 09:53

Der fünfte Spieltag der Schulschach-Bundesliga auf Lichess.org war für zwei Teams aus den Hettstedter Schulen überaus erfolgreich. Für die höhere Ebene qualifizierten sich das Humboldt-Gymnasium und die Grundschule Am Markt. Für die Markt-Grundschule sammelten sogar nur zwei Kinder (normale Mannschaftsstärke ist drei) die Punkte zum Aufstieg: Piero Heidenreich und Ben Zander. Ben erzielte dabei das beste Einzelergebnis der gesamten Staffel. Bester seiner Staffel wurde auch Bens Bruder Luca Zander in der Staffel der Gymnasien. Hier führten 9 Schüler für das Humboldt-Gymnasium ihre Figuren erfolgreich über den Monitor, für die Mannschaftswertung zählen am Ende aber die besten drei. Neben Luca gehörten diesmal Hieu Tran Minh und der erstmals teilnehmende Elias Rühmer zu den erfolgreichsten Hettstedter Spielern.        

Sicher ist ein Schachwettkampf auf einem Internet-Server nicht zu vergleichen mit dem klassischen Schach. Spaß machen kann es dennoch. Und vielleicht wird zukünftig die Bezeichnung "Klassisches Schach" nicht einfach nur zur Unterscheidung verwendet, sondern mit explizit wertschätzender Konnotation, als Ideal des königlichen Spiels, dessen Einzigartigkeit man erst durch die Entbehrung der Ausübung richtig zu schätzen lernte.
Einen wohlgeschätzten Vorteil haben die üblichen Nachmittags-Turniere im Internet immerhin: Man muss nicht am Sonntag in aller Frühe sein Bett verlassen, um durch Kälte und Dunkelheit an ein Schachbrett zu hasten. Genau genommen muss man sein Bett für ein Internet-Turnier überhaupt nicht verlassen . . .  
Orson Wells meinte einst launig: "Alle Dinge kommen zu dem, der im Sessel sitzen bleibt."

Und so freuen wir uns in der Schulschach-Bundesliga auf weitere Duelle mit Funnyjany01 oder voldemortv2. Und all den anderen lustigen Psychogrammen.