Punktspiele mit Ladehemmung

Die stärksten Hettstedter Aufstellungen der bisherigen Saison ergaben in den aktuellen Punktspielen nur einmal den erhofften Volltreffer - ansonsten klemmte die Büchse. 
Einen Kantersieg von 7 : 1 landete immerhin Hettstedts Dritte gegen Reideburgs Dritte in der Bezirksliga. Zum Erfolg trugen alle acht Spieler etwas bei. Halbe Punkte waren dies bei Niklas Wernicke und Hieu Tran Minh, volle Punkte bei Jens Reckner, Gunnar Dockhorn, Gerhard Riemer, Franziska Becker, Werner Schubert und Dominik Becker. Das direkte Ziel, dem Abstieg frühzeitig zu entrinnen ist geschafft. Der aktuelle 3.Platz könnte Anlass für ganz neue Blütenträume geben, wären da nicht die Unwägbarkeiten der allmonatlichen Aufstellungslotterie. 
Beinah in Bestbesetzung angetreten, strauchelte die ohnehin schon arg gebeutelte 2. Mannschaft der Schachfreunde in der Bezirksoberliga gegen das - noch besser besetzte - Team vom Klostermanfelder SC. Partiegewinne gelangen bei der Niederlage von 1,5 : 6.5 nicht, aber drei Remis durch Hartmut Freier, Jürgen Kaschuba und Jannes Witter sorgten für Abwechslung. Tabellenletzter sind die Hettstedter (noch) nicht, aber die Desperados aus dem Nachbardorf Quenstedt ließen mit gleichem Ergebnis den Abstand nicht größer werden. 
Klostermansfeld war auch Hettstedts Gegner in der Bezirksklasse. Die Klosterbrüder waren eigentlich deutlich schwächer besetzt, aber Hettstedts Vierte durfte erneut an einem Außenseitersieg teilhaben - nur waren sie diesmal nicht selbst die Außenseiter. Klostermansfeld gewann überraschend mit 4 : 2 und stoppte damit (vorerst !) die Hettstedter Höhenflüge in der Bezirksklasse. Taylor Lehmann gewann, Manuela Graw und Matthias Wernicke spielten remis.
In der Landesliga wollte Hettstedts Flaggschiff-Team mit starker Aufstellung gewinnen und sich damit von dem üblichen Abstiegssrudel endlich einmal rechtzeitig entfernen. Mit viel Optimismus reiste man zum Tabellenletzten SK Dessau - doch die Dessauer waren gar nicht in Abstiegslaune und die Hettstedter Geschütze klemmten ein wenig. Nur mit großer Mühe gelangen die ersehnten 4,5 Punkte für den Mannschaftssieg.  Aaron Gröbel am Spitzenbrett glich als erster die drei Hettstedter Niederlagen aus, ihm folgten Alexander Ziervogel und Kai Friedrich. Die zwei letzten laufenden Partien boten Läuferendspiele. Das Mysterium der "ungleichfarbigen" Läufer war Jugendspieler Oliver Krüger noch nicht genügend vertraut, der bei zwei Mehrbauern mit leichter Hand die Türme tauschte - und damit seinen Gegner ins Remis entschlüpfen lies. Doch dieser halbe Punkt brachte die Entscheidung, nachdem Alexander Schmidt seinen Mehrbauern souverän verwirklicht hatte. Hettstedt gewann knapp mit 4,5 : 3,5 und bleibt Zweiter der Tabelle.