Ein Punktspieltag wie Weihnachten: Mannschaftssiege all überall

Einen vierfachen Erfolg konnten die Mannschaften der Schachfreunde Hettstedt am zweiten Spieltag der Saison erzielen. Zum Landesliga-Duell beim favorisierten SK Dessau konnte nicht die optimale Besetzung aufgeboten werden, doch starker Kampfgeist und etwas Glück ergaben einen Sieg von 4,5 : 3,5 für die Hettstedter. Ausgangs der Eröffnung war bereits ein frühes Remis am Brett von Karl Jacob vereinbart, zwei Stunden später überrollten Reinhold Steudner und der in der Landesliga erstmals eingesetzte Alexander Schmidt mit Angriffswucht ihre Gegner. Der Kontrahent von Aaron Gröbel versank während der spannenden Schlacht in allzu tiefes Nachdenken über den besten Zug und verlor in gleichwertiger Position überraschend durch Überschreitung der Bedenkzeit. Aus einem für ihn bereits hoffnungslosen Damenendspiel konnte Mannschaftsleiter Dirk Michael mit einer geglückten Finte ins Unentschieden entwischen. Den entscheidenenden halben Punkt zum knappen Sieg erkämpfte schließlich Hartmut Freier nach einem Bauernwettlauf in beidseitiger Zeitnot. So gelang den Hettstedtern gegen die starken Dessauer der erste Saison-Sieg samt zweier wichtiger Punkte gegen den Abstieg.
Den ersten Saisonsieg erzielte auch Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga. Trotzdem die Spitzenspieler des Teams in der ersten Mannschaft aushelfen mussten, und obwohl ein Brettpunkt kampflos abgegeben wurde, war die Truppe um Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba in guter Spiellaune und gewann bei Roland Weißenfels ungefährdet mit 5,5 : 2,5. Partiegewinne gelangen Detlef Friedrich, Gerhard Riemer, Franziska Becker und Gunnar Dockhorn. Remis spielten Enrico Kalliwoda, Frank Kuberkiewicz und Jürgen Kaschuba.
Eine Reform der Bezirksklassen bewirkte, dass sich in der aktuellen Serie die Mannschaftsstärke von acht auf sechs Spieler veränderte. Die Verantwortung des einzelnen Spielers ist nun wesentlich größer, was den Hettstedtern in der zweiten Runde offenbar keine Sorgen bereitete. Hettstedt III überwand den Teutschenthaler SC mit 3,5 : 2,5 durch die Punkte von Werner Schubert, Jörg Kindermann und Volker Reger. Das Remis von Jens Reckner am Spitzenbrett ergab schließlich jenen halben Punkt, der die Waage zugunsten der Hettstedter neigte.
Mit dem gleichen knappen Ergebnis (3,5 : 2,5) entführte die vierte Hettstedter Mannschaft, frisch aufgestiegen in die Bezirksklasse, zwei Mannschaftspunkte beim SSV Hergisdorf. Das Duell war von Vorsicht geprägt und so endeten die Partien von Manuela Graw, Oliver Krüger, Henning Gröbel, Martin Wechselberger und Matthias Wernicke in einem friedlichen Unentschieden. Die siegentscheidende Partie gewann Jugendspieler Matty Silz für Hettstedt.