Ein unerwartet erfolgreicher Spieltag

Ein unerwartet hoher Sieg in Runde drei der Landesliga gegen die Zweite des Naumburger SV sorgte bei den Schachfreunden Hettstedt für etwas Entspannung im Abstiegskampf. Erstmals in der Serie zum Einsatz kamen Volker Brundisch und Felix Kaczmarek, die beide ihre Partien überzeugend gewinnen konnten. Falk Matiebe wußte erneut mit geduldigem strategischen Druckspiel zu punkten, während Karl Jacob seinen Gegner mit einer Kette undurchsichtiger Manöver schließlich überrumpeln konnte. Zum Endstand von 6 : 2 trugen auch die Remis von Hartmut Freier, Eberhard Kipka, Jens Reckner und Dirk Michael bei.
In der Bezirksklasse hatte die Zweite der Schachfreunde Hettstedt gegen Romonta Amsdorf nach einigen groben taktischen Schnitzern gewaltige Mühe, ihrem Favoritenstatus gerecht zu werden. Etwas glücklich gewann das Team schließlich doch noch um Haaresbreite mit 4,5 : 3,5 und verbleibt auf dem zweiten Tabellenplatz. Roland Wagner siegte am Spitzenbrett. Gerhard Riemer, Detlef Friedrich und Werner Schubert waren schon in den ersten beiden Runden die Hettstedter Punktegaranten und setzten ihre Siegeserie auch in Runde drei fort. Remis spielte Jürgen Kaschuba.
Hettstedts Dritte eroberte in der gleichen Staffel den ersten Mannschaftspunkt durch ein  4 : 4 Unentschieden gegen die WSG Halle-Neustadt II. Ein willkommener Bonus war dabei der kampflos eingestrichene Punkt von Gregor Just. Franziska Becker erkämpfte einen weiteren Punkt hinzu und der dritte Punkt ergab sich aus den im Unentschieden der Jugendspieler Matty Silz und Volker Reger. Mit Niklas Wernicke war es ein weiterer Jugendspieler, der nach langem Kampf den entscheidenen vierten Punkt sicher stellte.