Die Saison unseres Missvergnügens

In der aktuellen Punktspielserie sind die Aufstellungen der Schachfreunde Hettstedt permanent mit schicksalhaften oder selbsterzeugten Problemen belastet, oft schon lange bevor auf dem Brett die erste Figur gezogen ist. Auch diesmal fehlten in den Wettkämpfen wieder Spieler. Zwar gibt es im Verein eigentlich genug Spieler, doch während die aktuelle Turnierordnung diverse Tricks und Manipulationen möglich macht, verhindert sie das nachträgliche Eingliedern junger Talente, um z.B. wegziehende Jugendspieler oder erkrankte Senioren zu ersetzen.
So war in der LANDESLIGA das Hettstedter "Freilassen" des Spitzenbrettes mit Kalkül geschehen, um das beste aus der Lage zu machen. Denn der starke Topspieler von Gastgeber Granschütz, Alexander Kitze, hätte auch im Simultan eine realistische Chance gegen die bisher arg gebeutelten Schachfreunde gehabt - und konnte nun immerhin noch rechtzeitig für sein Fußballteam antreten. Mit nur sieben Hettstedtern gegen acht Granschützer ergab sich ein Minoritätsangriff im "Real-Life". Hettstedt hatte sogar noch das Glück des Tüchtigen und siegte 5 : 3. Die Glanzpartie des Tages gelang Kai Friedrich, der mit einem sehenswerten Opferreigen des Gegners König zur Strecke brachte. Es gewannen weiterhin Alexander Schmidt, Reinhold Steudner und Dirk Michael. Hartmut Freier und Falk Matiebe spielten remis. Trotz des schönen Sieges ist das Abstiegsgespenst noch nicht verscheucht.

In der BEZIRKSOBERLIGA  unterlag Hettstedts Zweite beim Klostermansfelder SC mit 3 : 5. Frank Kuberkiewicz und Oliver Krüger gewannen, Jens Reckner und Detlef Fredrich erreichten Remis. Das Team bleibt Letzter und hat diese Position sogar ein wenig ausgebaut. 

Ein sehr spannendes Duell entwickelte sich in der BEZIRKSLIGA gegen den VfB Lettin. Knapp und tapfer verlor Hettstedt 3 : 5. Den einzigen Partiegewinn markierte der zehnjährige Hieu Tran Minh. Remis gab es für Gunnar Dockhorn, Niklas Wernicke, Henning Gröbel und Werner Schubert. Die letzte Runde wird nun über den Klassenerhalt entscheiden.

Die vierte Mannschaft der Schachfreunde eroberte in der BEZIRSKLASSE den ersten Mannschaftspunkt im neuen Jahr durch ein 3 : 3 gegen Naumburg. Kerstin Witthuhn obsiegte, Paul Kullmann und Rüdiger Becherer spielten remis, und hinzu kam ein kampfloser Punkt durch Taylor Lehmann. Das Team bleibt am Tabellenende.
Die Fünfte in der gleichen Liga musste wegen Spielermangel ihr Spiel absagen, hat aber den Klassenerhalt bereits geschafft.