Punkte gehen gegen Köthen Flöten, aber Punktemasse in Bezirksklasse

Ein langes und spannendes Duell mit einem ungefähr gleichstarken Gegner war die Prognose der Schachfreunde Hettstedt, als zur dritten Runde der Landesliga die Mannschaft des "Cöthener FC Germania" anreiste. Doch das Match bot weder die gewohnte Spannung, noch dauerte es allzu lange oder spiegelte die nominelle Ausgeglichenheit der Kontrahenten wieder. Stattdessen wurde der Hettstedter Achter auf einigen Brettern hurtig überwältigt und geriet schnell in entscheidenden Rückstand. Ein Remis ihren Gegnern abringen konnten Karl Jacob, Hartmut Freier und Eberhard Kipka. Der schön herausgespielte - einzige - Partiegewinn für Hettstedt durch Kai Friedrich im letzten laufenden Spiel war dann nur noch ein wenig Ergebniskosmetik. Die Schachfreunde Hettstedt unterlagen an einem schwarzen Sonntag mit 2,5 : 5,5. 
Viel näher am Erfolg war Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga. Das Team hielt gegen die starken Gäste von WSG Halle-Neustadt das Spiel lange offen, bevor diese die Waage dann doch noch ganz knapp zu ihren Gunsten neigen konnten. Der Enstand von 4,5 : 3,5 für Halle Neustadt ist das etwas unglückliche Resultat einer durchaus respektablen Hettstedter Leistung.
Rundweg überzeugend agierten die zwei Hettstedter Teams in der Bezirksklasse. Die Dritte der Schachfreunde war zu Gast beim Tabellenführer Naumburger SV und überrannte diesen mit 5 : 1. Partiegewinne erzielten dabei Jens Flieger, Alexander Schmidt, Dominik Becker und Volker Reger, Remis spielten Jens Reckner und Gunnar Dockhorn. Hettstedts Vierte startete gegen den SV Wansleben mit einem kampflos eingestrichenen Punkt von Mannschaftsleiter Matthias Wernicke, dem Partiegewinne von Matty Silz und Martin Wechselberger folgten. Zusammen mit den Remis von Manuela Graw, Oliver Krüger und Henning Gröbel ergab sich ein erfreulicher Sieg von  4,5 : 1,5.