Schulschachmeisterschaft - Ein Festival der hellen Köpfe

Wie vital das uralte Schachspiel auch heute noch sein kann, und wie gewaltig der Zuspruch, konnte man sehr augenscheinlich bei den Schulschach-Landes-Meisterschaften in Weißenfels erleben. Ein riesiges buntes Gewimmel aus schachbegeisterten Kindern und Jugendlichen, samt Trainern, Lehrern, Betreuern, Eltern und Großeltern belagerten die Räume und Flure der modernen "Berufsbildenen Schulen des Burgenlandkreises" - einem Austragungsort von palastähnlichen Dimensionen. Das anfängliche herzerfrischende Chaos der jungen Denksportler pulsierte dann aber recht schnell im vertrauten Rhythmus eines Schachturniers und jedes Kind fand seinen Turnierraum, seine Mannschaft, seinen Gegner, sein Brett. Ganz so still, wie bei einem Meisterturnier wurde es freilich nur selten, aber dies war hier kein Makel, sondern Grundierung. 
Nach einigen organisatorischen Verwirrungen in der Planung gab es im Vorfeld der Schulschachmeisterschaften eine gewisse Skepsis ob des reibungslosen Ablaufs. Doch Schulschach-Referent Frank Kister lieferte mit der erstmaligen Austragung des Schulschachfinales in seiner Heimatstadt sein Meisterstück, unterstützt durch ein ausgezeichnetes Team. Vorbildlich auch der Ansatz der Essensversorgung mit zwei Wahlessen und weiteren Angeboten. Nur hatte das Catering den gewaltigen Umfang der Aufgabe ein wenig unterschätzt und musste frühzeitig Schließen, weil  alles restlos aufgefuttert war. Schachspielen macht hungrig, Kinder betreuen ebenso. 
Die Schulschachmeisterschaft in Weißenfels wird den Hettstedter Kindern aber auch wegen ihrer eigenen - überraschend guten - Ergebnisse in angenehmer Erinnerung bleiben. Die Adam-Olearius-Schule Aschersleben wurde Schulschach-Landesmeister in der Wettkampfgruppe der Sekundarschulen. Raphael Voigt, Alexander Graw, Tom Schöbel und Peter Fischer sind allesamt Mitglieder im Hettstedter Schachverein, besuchen aber die Schule im Nachbarkreis.
Nicht zu rechnen war auch mit dem 3. Platz für das Humboldt-Gymnasium Hettstedt in der Wettkampfgruppe IV (5./ 6. Klassen). Hier spielten Hieu Tran Minh, Jason Reitmann, Erik Seidemann und Luca Buchmann. Hieu war in Top-Form an diesem Tag und gewann am Spitzenbrett alle seine Partien gegen prominente Gegnerschaft.
Ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielte auch das jüngste Team aus Hettstedt - und vielleicht sogar das jüngste der gesamten Meisterschaften. Die Evangelische Grundschule Hettstedt erkämpfte den 8.Platz in der Gruppe der Grundschulen. Paul Kühne, Felix Schneider und Erik Ecke besuchen die zweite Klasse, Max Wagenhaus die erste. Beachtlicher Weise blieb das Team in den fünf Runden unbesiegt. Vier Mal endete der Kampf 2 : 2 Unentschieden, einmal gelang ein Sieg von 3 : 1.
Im Gesamtblick auf diese ausgezeichnete Veranstaltung, könnte man vielleicht bedauern, dass in den höheren Altersklassen die Breite fehlt und fast nur noch jene Schulteams teilnehmen, die mit starken Spielern aus den Vereinen bestückt sind. Doch der große Ansturm im Grundschulbereich lässt hoffen, dass dies sich zukünftig wieder ändern könnte. 
Tabellen irgendwann hier irgendwo: https://lsj.schach-sachsen-anhalt.de/