Dritte in der Landesliga U10 - Spannung und Ödnis

Die Schachfreunde Hettstedt hatten die Ehre, für die entscheidenden letzten zwei Partien der kompletten Landesliga U10 Gastgeber zu sein. Für große Spannung war im Vorfeld gesorgt, denn vier Teams lagen punktgleich an der Spitze. In guter, kreativer und entspannter Atmosphäre wurden im Walbecker Spiellokal zwei packende Runden Schach gespielt.
Nur nicht von Jedem ! Da Gräfenhainichen krankheitbedingt absagte, reiste der USV Halle für nur eine einzige Runde an und auch die Kinder von Gastgeber Hettstedt waren nur für ein Spiel im Einsatz. Die Hallenser konnten sich immerhin über ein glückliches Ende in Form des verdienten Titelgewinns freuen, nach knappen Sieg über Einheit Staßfurt. Ihre einzige Niederlage der gesamten Saison erlitten sie in der Vorrunde gegen Hettstedt. Doch die Hettstedter unterlagen nun gegen den späteren Zweiten  - die Schachzwerge Magdeburg - und wurden durch hauchdünne Wertungsvorteile noch Dritter vor den immer stärker werdenden Staßfurtern. Der SK Dessau wurde Fünfter, der VfL Gräfenhainichen Sechster.
Die extra angereiste Staffelleiterin Andrea Brüggemann führte die Kämpfe souverän und ohne Probleme und übergab zur Siegerehrung Pokal, Urkunden und Medaillen.
Für Hettstedt spielten Hieu Tran Minh, Hans Seidel, Jason Reitmann und Constantin Born.

Den systemischen Wermutstropfen des hiesigen Systems der Kinderligen bekam diesmal v.a. der Gastgeber Hettstedt zu schmecken, dessen Kinder nur eine einzige Partie Schach am gesamten Sonntag spielen konnten und lange vor der Siegerehrung wieder zu Hause waren. Großartiger Bundesliga-Modus für die Kinder U10 - oder typisches Missverhältnis in diesen Ligen zwischen organisatorischem Aufwand und tatsächlicher Kinder-Zeit am Schachbrett ?